Für 25 Millionen Euro

23. Oktober 2015 15:10; Akt: 23.10.2015 15:13 Print

«Diekirch» wird ab 2018 in neuer Brauerei produziert

DIEKIRCH - Mousel-Diekirch investiert 25 Millionen Euro in seinen Standort. Eine neue Brauerei, Büros und 200 Wohneinheiten sollen 2018 eröffnet werden.

storybild

Die Biere der Marke Diekirch fließen ab 2018 durch neue Leitungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sind davon überzeugt, dass es in Luxemburg noch Wachstumspotential gibt. Deshalb investieren wir weiter», erklärte Stijn De Beer, Landesdirektor der «Brasserie de Luxembourg Mousel-Diekirch», am Freitag. Für «Diekirch» werde deshalb am Heimatstandort der Marke für 25 Millionen Euro unter anderem eine neue Brauerei gebaut – Einweihung: 2018.

Jährlich sollen dort dann 200.000 Hektoliter (20 Millionen Liter) Bier gebraut werden, die teilweise auch in den Export gehen. Das entspricht der Menge, die derzeit in Luxemburg und Belgien zusammen produziert wird. «Da in Belgien weitergebraucht wird, steigt somit die Kapazität der Gruppe», so De Beer. Die Investitionen hätten keinen Einfluss auf die Zahl der Mitarbeitern, es bleibe bei 69 Beschäftigten.

Diekirch setzt weiter auf Luxemburg

Im Rahmen des Projekts sollen aber auch Büroräume für die Brauerei sowie 200 Wohnungen entstehen. «Es ist eines der ambitioniertesten urbanen Projekte Luxemburgs», so Jérôme Simon, Geschäftsführer der Immobilienvermarktungsfirma Matexi Luxemburg.

Diekirchs Mutterkonzern und Weltmarktführer Anheuser-Busch übernimmt derzeit SABMiller. Ob der Megadeal Konsequenzen für die Marken Diekirch und Mousel haben werde, sei noch nicht abzusehen, räumte De Beer am Freitag ein: «Dafür ist es noch zu früh.» Aber: «Diekirch beweist mit den Investitionen, dass die Wurzeln in Luxemburg bleiben.»

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.