In Bars und Pubs

09. Mai 2016 16:53; Akt: 09.05.2016 17:07 Print

Luxemburger zocken trotz Verbot illegal weiter

LUXEMBURG – Glücksspiel an Automaten ist im Großherzogtum seit fast 40 Jahren verboten. Doch die Polizei findet in Bars und Pubs immer wieder illegale Spielautomaten.

storybild

Wie viele Spielautomaten trotz des Verbots in Luxemburg stehen, weiß auch der Justizminister nicht. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg wird offenbar im Geheimen weiter an illegalen Spielautomaten gezockt. Laut dem Abgeordneten Jean-Marie Halsdorf (CSV) bieten «einige Pubs einen Internet-Plus-Anschluss, mit dem sich Gäste mit Bargeld an Online-Spielen beteiligen» können. Diese Internet-Terminals sind verkappte Spielautomaten, bei denen man Geld oder Verzehrgutscheine gewinnen kann. Doch das ist im Großherzogtum seit dem 20. April 1977 gesetzlich verboten.

Auf die Anfrage des Abgeordneten hin erinnert Justizminister Félix Braz, dass man sich im Ministerium seit 2012 mit dem Thema beschäfigt. «Sobald ein aufgestelltes Gerät, vor allem in einer Bar, einen anderen Gewinn bietet als das Recht weiter zu spielen, ist es verboten.» Man finde jedes Jahr durchschnittlich sechs illegale Spielautomaten, erklärte die Staatsanwaltschaft Luxemburg L'essentiel bereits im Jahr 2012.

Genaue Zahl unbekannt

Genaue Informationen über die verschiedenen Institutionen haben die Nationale Lotterie und andere autorisierte Betreiber zur Verfügung gestellt. «Es ist unklar, ob diese Informationen umfassend waren, aber wahrscheinlich waren sie das nicht», gesteht Braz ein. Wie viele Glücksspielautomaten noch im Land versteckt sind, vermag der Justizminister daher auch nicht zu sagen.

Illegales Glücksspiel an Automaten spürt die Polizei in den meisten Fällen bei anderen Kontrollen auf. Manchmal ist es ein Kunde, der den Besitzer anzeigt. Um zu belegen, dass sich in einer Bar ein illegaler Glücksspielautomat befindet, braucht es allerdings zwischen zwei und vier Zeugen.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • raym am 09.05.2016 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ett wär molun der Zait fir mol kontrollen ze maachen douane police awer an zivil

    einklappen einklappen
  • marc k am 09.05.2016 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    gesetz vun 1977 wat as dat en blödsinn wann den apparat vun der lotterie nationale kennt an zubito heescht ass et egal das een dausend oder mei euro verspillt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marc k am 09.05.2016 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    gesetz vun 1977 wat as dat en blödsinn wann den apparat vun der lotterie nationale kennt an zubito heescht ass et egal das een dausend oder mei euro verspillt

    • Hellege Michi am 10.05.2016 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Dat as e richtege Blödsinn do gin ech der Recht

    einklappen einklappen
  • raym am 09.05.2016 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ett wär molun der Zait fir mol kontrollen ze maachen douane police awer an zivil

    • Hellege Michi am 10.05.2016 10:21 Report Diesen Beitrag melden

      Et waer net un der Zeit vir Kontrollen ze maan mee un der Zeit vir dat Gesetz vun 1977 oofzeschaafen. Gei mol an Deitschland kuken do geseis de an bal al cafe esou Apparater stoen. Ech fannen et as eng Diskrimineirung ... Loterie Nationale dei daerf sou Geräter ( Zubito ) opstellen awer soss en aneren daerf dat net. Liewen mer an enger Demokratie oder an enger Diktatur.

    • Erm... am 12.05.2016 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ech mengen déi Apparater sin och an Däitschland am Café verbueden. Och do ass just Staats-Lotterie oder Casino/Spielhalle erlaabt.

    einklappen einklappen