Grüne Welle

13. April 2016 13:42; Akt: 13.04.2016 13:48 Print

Luxemburg setzt auf erneuerbare Energie

LUXEMBURG - Bis zum Jahr 2020 will das Großherzogtum elf Prozent seines Strombedarfs aus alternativer Energie gewinnen. Drei Projekte werden nun forciert.

storybild

Wirtschaftsminister Etienne Schneider stellte drei neue Projekte zu erneuerbarer Energie vor. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein stolzes Ziel: Das Großherzogtum setzt verstärkt auf alternative Energie. Bis zum Jahr 2020 sollen elf Prozent des Bedarfs aus den erneuerbaren Quellen kommen. 2015 und 2016 liegt die Rate bislang nur bei 5,45 Prozent. Aber Etienne Schneider, Vize-Premier und Wirtschaftsminister, zeigt sich zuversichtlich. «Wir können das schaffen», sagt der LSAP-Politiker am Mittwoch bei der Präsentation von drei ehrgeizigen Projekten.

Die Projekte werden getragen von Kronospan, LuxEnergie und Soler. Diese sollen 22 Prozent der alternativen Energie liefern, die die Regierung für 2020 anpeilte, sagt Schneider. Kronospan baut in Sanem ein Biomasse-Heizkraftwerk. Durch dieses sollen 60.000 Tonnen Co2 im Jahr eingespart werden. Das Unternehmen will 37 Millionen Euro investieren. Soler nimmt 74 Millionen in die Hand. Mit diesem Geld sollen Windparks und Wasserkraftwerke ausgebaut werden.

Kirchberg wird grün

LuxEnergie legt 20 Millionen auf den Tisch, um die zentrale Energiequelle für Kirchberg zu werden. Die erneuerbaren Energien sollen die fossilen Brennstoff als Hauptenergielieferant ablösen. Mit diesem Projekt sollen abermals 140.000 Tonnen Co2 im Jahr eingespart werden.

Wind, Biomasse, Wasserkraft, Biogas...Luxemburg will seinen Verpflichtungen gegenüber der Umwelt nachkommen.

(FR/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.