Kirchenkritiker

18. Januar 2015 14:26; Akt: 19.01.2015 11:07 Print

«Schockiert» über Einigung mit Kirchen

LUXEMBURG – Die etwaige Einigung zwischen Regierung und Religions-Vertretern über die staatliche Finanzierung der Kirchen erbost die nicht-kirchlichen Vereinigungen.

storybild

Werden die Kirchen weiterhin staatlich finanziert? (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Thema «Trennung von Staat und Kirche» erhitzt weiter die Gemüter: In einer am Sonntag veröffentlichen gemeinsamen Mitteilung fordern sieben nicht-kirchliche Vereinigungen (siehe Infobox) in dieser Sache «komplette Transparenz» von der Regierung. Hintergrund sind Berichte von Freitag, wonach sich die Regierung und die Kirchen über neue Konventionen einig geworden sein sollen. Man sei über ein solches Vorgehen «perplex und schockiert», so die Unterzeichner.

Premierminister Xavier Bettel (DP) dementierte eine Einigung noch am Freitag im Rahmen der Sitzung des Regierungsrates. Vielmehr sei es so, dass nach wie vor verhandelt würde. Wirtschaftsminister Etienne Schneider ergänzte, dass sich die drei Regierungsparteien jedoch über die Vorgehensweise verständigt hätten.

Die sieben Organisationen fordern in ihrer Erklärung, dass die Regierung «so schnell wie möglich den Inhalt dieser Verträge mit uns diskutiert, und zwar vor der Unterschrift». Unter anderem fordern sie, dass die Priester-Gehälter nicht weiter vom Staat finanziert werden. Außerdem müsse «der Religionsunterricht aus den öffentlich finanzierten Schulen verbannt und durch einen adäquaten und konfessionsfreien Kurs in praktischer Philosophie ersetzt werden».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 18.01.2015 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo geet d'regierung wierklech ze weit! Wesst der waat? Ech erfannen lo och en imaginären Kolleeg an fuederen vum Staat Milliounen vir meng Paye.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 18.01.2015 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo geet d'regierung wierklech ze weit! Wesst der waat? Ech erfannen lo och en imaginären Kolleeg an fuederen vum Staat Milliounen vir meng Paye.

    • irgendenaneren am 19.01.2015 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      dat as dach absolutzen nonsens wats du do ziels irgendeen

    • rgenendretten am 19.01.2015 14:41 Report Diesen Beitrag melden

      Sou en Nonsens ass dat net. Den Zweck vun der Kirch ass Verkündung der frohen Botschaft Gottes. Dat muss de Staat net onbedengt finanzeieren. Den Här irgendeen kann och eng Verkündung vun sengen 'religiösen' Ansichten machen an vum Staat dofir Suen froen. Selbstverständlich mat Konventioun.

    • irgendenaneren am 20.01.2015 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      trennung teschent staat a kiirch dat war nie en thema lo dei nei Regierung well dat lo änneren. An och den Religiounsunterricht aus de Schoule ze verbannen as komplette nonsense een den net chrechtlech as den eng aner Religioun huet ma dee ka jo an de morale cour goen wou as do de problem.

    einklappen einklappen