Pressekonferenz

17. Juli 2015 13:04; Akt: 17.07.2015 16:22 Print

Luxemburgs Nationalstadion wird ein kleiner Klotz

LUXEMBURG - In vier Jahren soll Luxemburgs neue Fußballarena fertig sein. Die Verantwortlichen haben am Freitag einen ersten Einblick gegeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So – oder so ähnlich – soll das neue Nationalstadion Luxemburgs einmal aussehen. Dies ist die Quintessenz einer Pressekonferenz am Freitagmittag im hauptstädischen Rathaus, bei der unter anderem Entwürfe des neuen Prestigeprojekts zwischen Kockelscheuer und Cloche d'Or vorgestellt wurden. Sportminister Romain Bausch betonte jedoch, dass es durchaus noch zu Änderungen kommen könne: «Etwa bei der Farbe der Sitzschalen.» Der endgültige Bauplan werde erst im Juni kommenden Jahres fertig sein. Lydie Polfer, Bürgermeisterin der Hauptstadt, wies daraufhin, dass das Stadion nicht nur für Sportereignisse genutzt werden solle. Auch Konzerte seien denkbar.

Am Freitagvormittag hatten die Minister Romain Schneider und François Bausch bereits in der Chamber der Sport-Kommission die Pläne vorgestellt. So erklärten sie den Abgeordneten, dass der Bau rund 58 Millionen Euro kosten wird. Die Ausgaben teilen sich demnach der Staat (67 Prozent) und die Stadt Luxemburg (33 Prozent). Das Stadion werde über 9595 überdachte Zuschauer-Plätze verfügen und erfülle die Kriterien von Fifa, Uefa und des International Rugby Boards IRB. Außerdem werde das Stadion über VIP- und Presseräume verfügen. Für die VIPs ist zudem eine Tiefgarage mit 159 Stellplätzen geplant.

Mit dem Bau soll im Januar 2017 begonnen werden, zwei Jahre später, Anfang 2019, dann der Ball rollen können. Das Hamburger Architekturbüro «Gerkan, Marg und Partner» wird das Projekt zusammen mit dem Escher Unternehmen «Beng Architectes Associés» stemmen. Neben dem Stadion entsteht zudem ein sechsstöckiges P&R-Parkhaus, ein Busbahnhof sowie eine Haltestelle der neuen Tram.

(Philip Weber/NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linienrichter am 17.07.2015 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Eng ennerirdisch Tramsgare wei um Findel well eng ass wir och net schlecht, elo wou TVA jo ropgesat gouf.

  • K1000 am 17.07.2015 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dee potthässlechen Stadion do hu mer graat esou neidech ewei t'Pescht, Ebola an dee blöden Tram. Mee mir hunn et jo !!! Da breichte mer awer och nach eng Formel 1 Rennstreck fir dee klengen Hauser, en Doum fir den Här Hollerich, en Velodrom vir eis Schlecken, e Christopher Street Day fir eis Ministeren, e Militärflughafen fir eisen Militärflieger, en geheimen Scheffshafen fir wann eis Militärmusek eng Keier muss matt der Marie-Astrid op Missioun goen, ... a jo ann och nach en Veloswee ouni Radarcontrollen tescht dem 4, Place de l'Europe an deem Haus nieft dem Haffen Heng.

  • Schiedsrichter am 17.07.2015 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    an nit ze vergiessen Här Architekt Eiskaal Duschen vir die Equipe die dan do verluer huet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • K1000 am 17.07.2015 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dee potthässlechen Stadion do hu mer graat esou neidech ewei t'Pescht, Ebola an dee blöden Tram. Mee mir hunn et jo !!! Da breichte mer awer och nach eng Formel 1 Rennstreck fir dee klengen Hauser, en Doum fir den Här Hollerich, en Velodrom vir eis Schlecken, e Christopher Street Day fir eis Ministeren, e Militärflughafen fir eisen Militärflieger, en geheimen Scheffshafen fir wann eis Militärmusek eng Keier muss matt der Marie-Astrid op Missioun goen, ... a jo ann och nach en Veloswee ouni Radarcontrollen tescht dem 4, Place de l'Europe an deem Haus nieft dem Haffen Heng.

  • Linienrichter am 17.07.2015 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Eng ennerirdisch Tramsgare wei um Findel well eng ass wir och net schlecht, elo wou TVA jo ropgesat gouf.

  • Schiedsrichter am 17.07.2015 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    an nit ze vergiessen Här Architekt Eiskaal Duschen vir die Equipe die dan do verluer huet.

    • Spuerfuuss am 17.07.2015 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      Kann en net an enger 1. Phase nemmen 600 Footellen installeieren, an dann je nodem weivill Biljeen verkaaft gin der e Puer nokaafen. 9500 ass e bessen vill iwwerdriwwen.

    einklappen einklappen