Kinderbetreuung

21. Januar 2016 08:25; Akt: 21.01.2016 08:39 Print

«Chèque-​​Service» ab Herbst auch für Grenzgänger

LUXEMBURG - Am Mittwoch wurde die Reform der Gutscheine für Kinderbetreuung in der Chamber debattiert. Das neue Gesetz soll im September 2016 in Kraft treten.

storybild

Grenzgänger sollen ab der Rentrée 2016 vom System der «Chèques-Service» profitieren können. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gutscheine für außerschulische Kinderbetreuung («Chèque-​​Service») können künftig auch von Grenzgängern in Anspruch genommen werden. Das ist die große Neuerung, die am Mittwoch in der Chamber präsentiert wurde. Die Gutscheine können in luxemburgischen Einrichtungen, aber auch in Kinderkrippen über der Grenze eingelöst werden – aber nur dann, wenn sie gewissen, im Gesetz vorgeschriebenen Kriterien entsprechen.

Bildungsminister Claude Meisch (DP) hat am Mittwoch einen Entwurf für eine großherzogliche Verordnung vorgestellt, die das neue System der «Chèques-​​Service» beinhaltet. In Kraft treten soll das Gesetz im September diesen Jahres.

Personen, die in Luxemburg wohnen, müssen ihre Anträge weiterhin in den Kommunen stellen. Grenzgänger hingegen müssen sich an die nationale Kasse für Familienleistungen (CNPF) wenden. Meisch glaubt, dass etwa 20 Prozent der Kinder von Grenzgängern die Gutscheine nutzen werden. Die genauen Zusatzkosten für das Staatsbudget blieb er schuldig.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.