Energieversorgung

16. März 2015 20:29; Akt: 17.03.2015 07:44 Print

«Bei lediglich 20% wird tatsächlich abgeschaltet»

LUXEMBURG – 5339 Mal sollte Kunden 2013 der Energiehahn abgedreht werden. Tatsächlich geschah das dann nur 962 Mal. Das sei hinnehmbar, findet Corinne Cahen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der L’essentiel-Artikel «Immer öfter wird der Strom abgedreht» hat den Chamber-Abgeordneten Justin Turpel (Déi Lénk) dazu veranlasst, per parlamentarischer Anfrage beim Gouvernement nachzuhorchen. Turpel wollte wissen, wie es um das Vorhaben aus der Regierungserklärung, «die Energiearmut konsequent zu bekämpfen», bestellt ist.

In einer Antwort vom Montag erklärt Familienministerin Corinne Cahen (DP), «dass lediglich etwa 20 Prozent (siehe Bilderstrecke, Anm. d. Red.) der Haushaltskunden, die ihre Rechnung nicht bezahlt hatten, auch tatsächlich abgeschaltet wurden.» In den restlichen Fällen hätten die Kunden schließlich doch bezahlt, oder die Rechnungen seien «im Falle von schutzbedürftigen Kunden vom zuständigen Sozialamt übernommen» worden.

«Derzeitige Regelungen sind angemessen»

Im Jahr 2014 seien es 335 Kunden gewesen, die von den Sozialämtern beim Begleichen von Strom-, Gas- und Heizölrechnungen unterstützt worden sind — Kostenpunkt: rund 182.000 Euro. Über vier Jahre summierten sich die Staatsausgaben auf 862.000 Euro.

Des Weiteren wies die Familienministerin darauf hin, dass es in der Praxis sehr viel länger als im Gesetz vorgesehen dauere, bis tatsächlich die Energielieferungen eingestellt würden. Während der Wintermonate sähen die meisten Anbieter darüber hinaus davon ab, den Hahn zuzudrehen.

Cahen kommt daher zu dem Schluss, dass keine weiteren Maßnahmen von Nöten seien: «Die derzeitigen Regelungen geben damit eine angemessene Antwort auf die Risiken der Energiearmut, da mittels der getroffenen Maßnahmen die Versorgung mit Energie bei den einkommensschwachen Haushalten abgesichert werden kann.»

(Philip Weber/L‘essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.