Studienbeihilfen

05. September 2013 14:07; Akt: 05.09.2013 15:43 Print

Unel fordert ein Grund-​​Stipendium für alle

LUXEMBURG - Die Studentenvereinigung Unel will das Stipendiensystem überarbeiten. Die Studienbeihilfen sollen allen Studierenden zugänglich sein.

storybild

Die Unel strebt ein Stipendium für alle Studierende an. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Studentenvereinigung Unel will das System für Studienbeihilfen in Luxemburg überarbeiten. Am Mittwoch hat die Organisation ihre Vorschläge präsentiert, wie Stipendien ihrer Meinung nach gerecht verteilt werden könnten.

Das jährliche Budget für Stipendien soll laut Unel unverändert bleiben: 13'000 Euro soll der Staat pro Student beisteuern. Bereits Anfang des Jahres hatte die Studentenorganisation ihre ersten Ideen zur Umgestaltung des Stipendiensystems vorgelegt.

Dreigliedriges System

Außerdem schlägt die Studentenvereinigung ein dreigliedriges System vor. Demnach würden alle Studierenden, ob sie nun Kinder von Grenzgängern oder von Einwohnern Luxemburgs sind, eine Beihilfe erhalten. Hinzu käme ein weiterer Betrag, dessen Höhe von sozialen Kriterien abhängen würde. Dabei sollte das Einkommen des Studierenden, die Kosten für den Lebensunterhalt und die Studiengebühren an der jeweiligen Universität berücksichtigt werden. Außerdem soll eine Rolle spielen, ob der Antragsteller ein Kind zu betreuen hat.

Als dritte Säule schlägt die Unel ein zinsloses Darlehen vor, das Studenten beantragen könnten.

(L'essentiel Online mit pat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.