Zoll-Bilanz

20. Januar 2016 07:30; Akt: 20.01.2016 09:19 Print

Labor-​​Gras in Luxemburg auf dem Vormarsch

LUXEMBURG –27,2 Kilogramm Drogen hat der Luxemburger Zoll im vergangenen Jahr konfisziert. Über die Hälfte macht synthetisches Cannabis aus.

storybild

Über 14 Kilogramm synthetisches Cannabis wurde im vergangenen Jahr durch den Luxemburger Zoll sichergestellt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

14 Kilogramm synthetisches Cannabis stehen in der L’essentiel vorliegenden Bilanz des Luxemburger Zolls für das Jahr 2015. Es macht damit über die Hälfte der insgesamt sichergestellten Drogen (27,2 Kilogramm) aus. Dadurch, dass es sich bei den 14 Kilogramm nicht um einen Einzelfund handele und schon 2014 ähnliche Beobachtungen gemacht seien, könne man einen Trend ablesen, erklärt Chef-Zöllner Paul Felten.

Er und seine Kollegen konfiszierten im Laufe des vergangenen Jahres außerdem 4,2 Kilo Marihuana, 3,3 Kilo Heroin, 4,8 Kilo Streckmittel, 204 Extasy-Pillen, 417 Gramm Kokain und 185 Gramm Haschisch. 206 Personen wurden überführt und 51.000 Euro Bargeld sichergestellt. Die meisten seien auf der Straße überführt worden, aber nicht unbedingt die dicken Fische, wie Felten erklärt.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.