Hausdurchsuchungen

24. Februar 2015 17:43; Akt: 24.02.2015 17:59 Print

Neue Steuer-​​Bombe platzt in Luxemburg

LUXEMBURG - Luxemburger Banken und Kanzleien sollen deutschen Kunden beim Steuerbetrug geholfen haben. Die Fäden laufen bei der Commerzbank zusammen.

storybild

Ein Blick auf die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main: Steuerfahnder führten hier eine Hausdurchsuchung durch. Es geht um Steuerbetrug in großem Stil. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der nächste Steuerskandal erschüttert Luxemburg: Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR durchsuchten Strafverfolger und Fahnder am Dienstag unter anderem die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt. Mitarbeiter der Luxemburger Tochter des Geldhauses stehen demnach im Verdacht, in großem Stil Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben.

Ein Commerzbank-Sprecher erklärte auf Nachfrage, die Bank habe «Interesse an einer schnellen umfassenden Aufklärung und unterstützt selbstverständlich die Behörden aktiv und in vollem Umfang». Das Ermittlungsverfahren beziehe sich auf Altfälle, die zehn Jahre und länger zurücklägen. Die Fälle würden auch unternehmensintern aufgearbeitet. Der Steuerstatus sämtlicher Kunden in Luxemburg müsse geklärt sein. Der Sprecher betonte: «Die Commerzbank lehnt Geschäftsbeziehungen zu Kunden, deren Steuerstatus nicht geklärt ist, grundsätzlich ab.»

An der Aktion gegen mutmaßliche Steuerbetrüger und deren mutmaßliche Luxemburger Helfer beteiligten sich laut SZ über 150 Staatsanwälte, Steuerfahnder und Kriminalbeamte. Schwerpunkte der Durchsuchungen seien das Rheinland, Hessen und Rheinland-Pfalz gewesen.

Vorwürfe gegen Luxemburg

Es gehe um fragwürdige «Offshore»-Geschäfte: Luxemburger Banken, Vermögensverwalter und Anwälte sollen mehreren tausend Klienten aus aller Welt geholfen haben, Vermögen in Briefkastenfirmen in Übersee vor dem Fiskus zu verstecken. Grundlage des Verfahrens ist dem Bericht zufolge ein Datensatz, den die nordrhein-westfälischen Finanzbehörden vor einiger Zeit gekauft hatten.

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) kritisiert den mangelnden Aufklärungswillen in Luxemburg. Eine Kooperation sei vom Großherzogtum erkennbar «politisch nicht gewollt». Ein Rechtshilfeersuchen aus Deutschland sei vom Großherzogtum abgelehnt worden.

(L'essentiel mit dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.