Erste Homo-Ehe Luxemburgs

23. Dezember 2014 14:28; Akt: 23.12.2014 14:42 Print

Henri und Jean-​​Paul dürfen als Erste «Ja» sagen

DIFFERDINGEN – Zwei Männer aus Differdingen heiraten am 1. Januar. Am ersten Tag, an dem sich gleichgeschlechtliche Partner in Luxemburg vermählen dürfen.

storybild

Ab dem 1. Januar können gleichgeschlechtliche Partner in Luxemburg standesamtlich heiraten. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Chamber-Beschluss im Juni hat Luxemburg den Weg für die Homo-Ehe freigemacht. Das neue Gesetz tritt am 1. Januar in Kraft. Dass Neujahr ein Feiertag ist, hält Henri und Jean-Paul aber nicht davon ab, sich im Rathaus von Differdingen als erstes gleichgeschlechtliches Paar das Ja-Wort zu geben.

«Es war ein gemeinsamer Wunsch des Paares und des Rathauses, es am 1. Januar zu tun. Ich bin sehr glücklich über dieses Gesetz und sehr glücklich, diese Vermählung zu feiern», erklärt der grüne Bürgermeister Differdingens, Robert Traversini. Und ist es wirklich die erste Homo-Ehe des Landes? Höchstwahrscheinlich. In der Hauptstadt wollte ebenfalls ein Paar am 1. Januar heiraten, doch dort gibt es an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen keine standesamtlichen Hochzeiten.

Damit alles nach den Regeln läuft, müssen künftige Ehepaare zehn Tage vor der Zeremonie eine Hochzeitsankündigung veröffentlichen. Henri und Jean-Paul, beide in Differdingen wohnhaft, haben dies am 19. Dezember getan. Die L’essentiel-Redaktion wünscht ihnen ein tolles Fest und eine glückliche und lange Ehe.

(fr/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drachenzwerg am 23.12.2014 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Komesch assed schon, bestueden war emmer zweschen Mann an Frae fir mesch . Jidereen soll et machen wäh et richteg as, fir sain Liewen , an dofir muss ech lo persönlech Emdenken . Konservativt Denken brengt naischt an dofir - Alles Guds Dir Zwee macht dat Bescht dorausser an feiert Gut ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Drachenzwerg am 23.12.2014 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Komesch assed schon, bestueden war emmer zweschen Mann an Frae fir mesch . Jidereen soll et machen wäh et richteg as, fir sain Liewen , an dofir muss ech lo persönlech Emdenken . Konservativt Denken brengt naischt an dofir - Alles Guds Dir Zwee macht dat Bescht dorausser an feiert Gut ;)

    • K1000 am 23.12.2014 22:08 Report Diesen Beitrag melden

      Kennt den Hollyrich och op t'Feier ?

    • Jean Fries am 24.12.2014 07:12 Report Diesen Beitrag melden

      All Respekt fir den Drachenzwerg, datt et och nach Leit gin, dei können "ëmdenken". Eis Welt changéiert all Sekonn, et muss én einfach mattgoen.

    einklappen einklappen