Alte Luftaufnahmen

08. August 2012 10:56; Akt: 08.08.2012 11:12 Print

Auf Internet-​​Zeitreise durch Luxemburg

LUXEMBURG – Haben Sie den Kirchberg erkannt? Wo Glaspaläste thronen, waren vor 60 Jahren Felder. Das Kastateramt lädt nun zum historischen Streifzug ein - per Browser von daheim.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Stadt Luxemburg ist gewachsen in den vergangenen sechs Jahrzehnten. Ältere Semester erinnern sich noch an die weiten Felder in Zessingen und auf dem Kirchberg, wo heute moderne Bürogebäude mit Glasfassaden das Stadtbild beherrschen. Da, wo bald die neue Trambahn über die «Roud Bréck» zwischen Philharmonie und EU-Behörden fahren wird, gab es noch nicht einmal eine Brücke.

Das Online-Portal des luxemburgischen Katasteramts (ACT) stellt nicht zum ersten Mal interessante Geodaten online. So gibt es Karten-Darstellungen von Meta-Daten, die Aufschluss über Verkehrsnetz, Bodennutzung oder Gewässer geben, aber auch biologische oder Umweltdaten visualisieren.

Buden der Schueberfouer sind geblieben

Seit Jahren bietet die ACT zusätzlich zu der kartografischen und topografischen Dokumentation eine digitale Datenbank mit Satelliten- und Luftaufnahmen an, die zwischen 2007 und 2001 entstanden sind. Die hochaufgelösten Bilder auf CD-ROM können bei der ACT zum Preis von 20 Euro/km² bestellt werden.

Am Dienstag stellte die Verwaltung jedoch etwas Besonderes online: Luftaufnahmen der Stadt Luxemburg aus dem Jahr 1951. Die auf den ersten Blick unspektakulären Bilder offenbaren bei näherer Betrachtung, wie sehr sich die Hauptstadt in den vergangenen sechs Jahrzehnten verändert hat. Doch sie zeigen auch, was bleibt: Während der Glacis Anfang der 50er noch lange kein mit Glasfassaden gesäumter Parkplatz war, so erkennt der Reisende dank des Browsers doch gut die Buden der Schueberfouer(siehe Bildstrecke).

(mth/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.