Handel in Luxemburg

03. März 2015 13:23; Akt: 03.03.2015 15:20 Print

«Sonntagsöffnung kurbelt den Tourismus an»

LUXEMBURG – Die Läden der Hauptstadt können künftig an Sonn- und Feiertagen bis 19 Uhr offen bleiben. Der Geschäftsverband von Luxemburg-Stadt erklärt die Details.

storybild

Wer am Sonntag einkaufen will, der läuft in Luxemburg bald offene Geschäftstüren ein. Gewerkschafter kritisieren jedoch die Ausweitung der Öffnungszeiten. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im vergangenen Jahr konnten die Geschäfte in der Oberstadt und im Bahnhofsviertel der Hauptstadt bereits freiwillig an 16 Sonntagnachmittagen aufsperren. Doch nun wird die Ausnahmeregelung ausgeweitet, wie Wirtschaftsstaatssekretärin Francine Closener am Montagabend verkündete: Künftig sollen die Läden an allen Sonn- und Feiertagen des Jahres bis jeweils 19 Uhr offen bleiben dürfen – Ausnahmen sind nur der 1. Mai und der 25. Dezember. Die «Union commerciale de la Ville de Luxembourg» (UCVL) zeigt sich überrascht von dieser Entscheidung.

«Das Ministerium hat die Information zu früh bekanntgegeben, wir haben unsere Mitglieder noch nicht im Detail darüber informiert», sagt Anne Darin-Jaulin, Direktorin des hauptstädtischen Geschäftsverbands. Die Ankündigung mag zwar voreilig erfolgt sein, doch die UCVL war über die Inhalte sehr wohl im Bilde. «2013 kündigten wir gegenüber dem Ministerium einen 'urbanen Aktionsplan' ein, in dem wir als wesentliche Maßnahme eine Liberalisierung der Öffnungszeiten forderten. Wir haben das Ministerium Ende 2014 noch einmal daran erinnert und nun ist es so weit», sagt Anne Darin-Jaulin. Die erweiterte Sonntagsöffnung könnte den Tourismus auf jeden Fall ankurbeln, sagt die Verbandsobfrau.

Geht die Rechnung auf?

Nicht vergessen darf man allerdings die höheren Arbeitskosten für Unternehmer an Sonn- und Feiertagen. In Luxemburg muss ein Arbeitgeber an Sonntagen seinen Angestellten den üblichen Stundenlohn plus einen Zuschlag von 70 Prozent bezahlen. Zudem ist dem Mitarbeiter ein Ausgleichsurlaubstag unter der Woche zu gewähren. «Ob sich die Sonntagsöffnung lohnt, ist schwer zu sagen. Es hängt von den Branchen und den Unternehmen ab. Aus diesem Grund muss es auch weiterhin eine Wahlmöglichkeit geben. Die Arbeitgeber sollen entscheiden, ob sich die Sonntagsöffnung für sie auszahlt und es ausprobieren. In einem kleinen Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern fällt dieser Schritt vielleicht leichter», sagt Darin-Jaulin.

Ein Argument, dass Paul de Araujo von der Gewerkschaft LCGB aber nicht gelten lassen will. «Man fragt sich, ob es für die kleinen Läden mit vier oder fünf Mitarbeitern wirklich rentabel ist, wenn sie zusätzliche Überstunden und Sonntagsprämien auszahlen müssen. Diese kleinen Geschäfte haben nicht genug Leute, um die Planungen neu zu organisieren», sagt der Syndikatsdelegierte. Der OGBL wiederum spricht in Bezug auf die Sonntagsöffnung von einem Missverständnis. «Ich verstehe nicht, warum man das macht. Man wird sehen, ob die Geschäfte öffnen und die Kunden kommen. Man muss bedenken, dass am Sonntag keine Kindertagesstätten offen haben, es fahren weniger Züge und Busse…», sagt André Sowa, Zentralsekretär im OGBL-Syndikat Handel, auf Nachfrage von L'essentiel.

Anne Darin-Jaulin betont allerdings, dass andere Städte (15 laut LCGB) dieselbe Ausnahmeregelung erlassen haben. Für die UCVL ist es nur normal, dass die Hauptstadt des Landes ebenfalls davon profitiert.

(Fatima Rougi/jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Henri Quetsch am 03.03.2015 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d'Praisser net fahlen (durch di utopesch Loyeen déi mussen bezuelt gin) nozt dat menger Mehnung net vill.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henri Quetsch am 03.03.2015 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d'Praisser net fahlen (durch di utopesch Loyeen déi mussen bezuelt gin) nozt dat menger Mehnung net vill.