Stipendien

09. Juni 2016 12:25; Akt: 09.06.2016 13:11 Print

EU-​​Gericht unterstützt Patchwork-​​Familien

LUXEMBURG – Die Regierung könnte vor dem EU-Gerichtshof eine Schlappe einfahren: Der Staatsanwalt hat sich gegen die Praxis der Stipendienvergabe ausgesprochen.

storybild

Der europäische Gerichtshof könnte die Luxemburger Stipendienregelung kassieren. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Akte erscheint fast endlos: Dennoch kommen die Verteidiger der Grenzgänger ihrem Ziel wohl näher. Am Donnerstag hat EU-Staatsanwalt Melchior Wathelet der Luxemburger Staatsregierung einen heftigen Dämpfer versetzt. Diesmal geht es um die rechtliche Situation der Stipendien. Drei Dossiers von Grenzgänger-Kindern, die aus Patchwork-Familien stammen, hat das Gericht studiert.

In seinen Schlussfolgerungen geht der Jurist vom Europäischen Gerichtshof davon aus, dass ein Kind aus einer Patchwork-Familie wie ein Kind aus einer Stieffamilie gesehen wird, wenn es um grenzüberschreitende Sozialleistungen geht. Oftmals folgen die Richter der Stellungnahme eines Staatsanwalts.

Für weitere Informationen lesen sie bitte diesen Artikel.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.