«Lunex»

14. April 2016 14:24; Akt: 15.04.2016 12:06 Print

Differdinger Sport-​​Uni legt am Montag los

DIFFERDINGEN - Nun können die Luxemburger auch im eigenen Land Sport studieren. Die Lunex-Uni begrüßt in wenigen Tagen die ersten Studenten.

storybild

CEO Christian Alt freut sich auf die Studenten - und die Zusammenarbeit mit «L'essentiel».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sport gehört für viele Menschen zum täglichen Leben. Wir messen uns mit anderen, halten unseren Körper fit und sorgen für einen Ausgleich zum Arbeitsalltag. Wer es genauer wissen will, für den ist ein Sportstudium genau das Richtige. Dafür mussten Luxemburger bislang ins Ausland gehen. Doch das ist nun Geschichte.

Am Montag legt die Internationale Universität für Gesundheit, Bewegung & Sport (Lunex) in Differdingen los. «Uns geht es nicht nur um unsere Studenten, die wir fit machen möchten, für ihre Aufgaben als 'next generation of sports'. Vielmehr wollen wir die Gesellschaft an sich für Bildung, Sport und Gesundheit sensibilisieren», sagt CEO Christian Alt.

Fitness-Experten schreiben für L'essentiel

Im Centre Noppeney im Stadtteil Oberkorn lernen Studenten ab der kommenden Woche alles über Training, Bewegung, Ernährung & Co. Dabei können sie zwischen mehreren Studiengängen wählen. Neben der Physiotherapie können die Interessenten auch in den Bereichen Sportwissenschaft und -management ihren Bachelor und Master machen. Das Studium an der privaten Hochschule kostet 600 Euro (Bachelor) und 750 Euro (Master) pro Monat.

Wer sich ein paar Sporttipps von den Profis der Lunex abholen will, wird nun von L'essentiel ausgiebig versorgt. Künftig erscheint freitags ein Artikel rund um das Thema Fitness auf unserer Internetseite. Die Texte werden von Mitarbeitern der Uni verfasst und aufbereitet. «Im Vordergrund stehen unsere Kernthemen wie frühkindliche Bewegungserziehung, Work-Life-Balance, demografischer Wandel und lebenslange Gesundheit – praxisnah aufbereitet mit vielen Tipps für die eigene Umsetzung im Alltag», erklärt Alt.

Die Serie beginnt an diesem Freitag mit dem Thema «Fitte Mittagspause für Sportmuffel».

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.