Legales Glücksspiel

12. Mai 2016 07:38; Akt: 12.05.2016 07:47 Print

Er kämpft für Luxemburgs Spielautomaten

SCHIFFLINGEN - Durch illegale Machenschaften sieht Olivier Bova die legale Spielbranche in Misskredit gebracht. Er fordert, dass die Politik durchgreift.

storybild

Olivier Bova ist Jurist bei der Schifflinger Firma Euro-DS. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schlechte Ruf seiner Branche stinkt ihm. Olivier Bova ist Jurist bei der Schifflinger Firma Euro-DS, die legale Spielautomaten vertreibt. Doch weil sich in manchen Bars nicht an die Luxemburger Gesetzte gehalten wird, sieht er die ganze Branche in Misskredit gebracht. Deshalb hat er jetzt, im Namen seines Arbeitgebers, dem Luxemburger Parlament eine Petition vorgelegt. In dieser wird verlangt, dass das Glücksspielgesetz angepasst wird.

Bova bemängelt, dass viele eigentlich legale Automaten manipuliert würden. Dem müsse ein Riegel vorgeschoben werden. Außerdem fordert er, dass Geräte erlaubt werden müssten, bei denen man Gutscheine oder Ähnliches gewinnen kann. Laut Gesetz aus dem Jahr 1977 sind in Luxemburg nur Automaten erlaubt, in denen man das Recht gewinnen kann weiterzuspielen. Andere Gewinne sind verboten.

3000 Euro pro Automat und Monat

Doch dem wird sich in Luxemburg oft widersetzt. Dies zeigten bereits Recherchen von L'essentiel aus dem Jahr 2013, die jüngst von RTL bestätigt wurden. Justizminister Félix Braz (Déi Greng) erklärte am Montag, davon Kenntnis zu haben. Olivier Bova ist sich auch bewusst, dass manche Betreiber die orangefarbenen «Jeutel»-Automaten seiner Firma manipulieren. Dann seien es illegale Glückspielautomaten im legalen Kostüm. Außerdem würden sie für Geldwäsche genutzt.

Dass der Markt nicht klein ist, zeigt ein Blick auf die Einnahmen. In einem Luxemburger Spielautomat landen im Monat durchschnittlich 3000 Euro.

(mv/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 12.05.2016 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Se sollten weider verbueden bleiwen well se reng Abzocke sin. Deen eenzegen deen reich domat gett an deem dei Maschinen Gleck brengen sin d'Besetzer/Bedreiwer, net dei Leit dei drunner spillen an hier Suen verleieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 12.05.2016 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Se sollten weider verbueden bleiwen well se reng Abzocke sin. Deen eenzegen deen reich domat gett an deem dei Maschinen Gleck brengen sin d'Besetzer/Bedreiwer, net dei Leit dei drunner spillen an hier Suen verleieren.

    • soss een am 12.05.2016 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      d'leit si jo awer och net gezwong do ze spillen an ze verléieren ...

    einklappen einklappen