Laut Magazin

08. Januar 2016 12:07; Akt: 08.01.2016 16:15 Print

Großherzog Henri zählt zu fittesten Staatschefs

LUXEMBURG - Ein US-Magazin hat Henri unter die 13 fittesten Staatsoberhäupter gewählt. Wie schafft das der Großherzog?

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das US-amerikanische Fitnessmagazin Health Fitness Revolution hat Anfang Januar die 13 fittesten Staatsoberhäupter 2016 gewählt – in die illustre Liste hat es auch Luxemburgs Großherzog Henri geschafft. Wieder einmal, muss man sagen: Denn der Monarch tauchte bereits 2014 und 2015 in dem Ranking auf. Der 60-jährige Henri halte sich regelmäßig mit Übungen fit und achte auf einen gesunden Lebensstil, wissen die Redakteure des Magazins zu berichten. Neben dem Luxemburger finden sich auch Politiker wie Barack Obama, Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdoğan oder der spanische König Felipe in der Liste wieder.

«Henri ist ein hervorragendes Beispiel für einen fitten Royal», schreibt Magazin-Gründer Samir Becic. «Er macht das schon sein ganzes Leben. Das hilft ihm dabei, gesundheitliche Probleme zu bekämpfen.» Das hoheitliche Sportprogramm besteht übrigens aus Schwimmen, Wasserskifahren, Segeln, Tennis, Jagen und Fischen, wie dem offiziellen Lebenslauf von Henri zu entnehmen ist.

Lobend erwähnt wird auch, dass Henri in den 70er Jahren eine militärische Ausbildung an der Royal Military Academy Sandhurst genossen hat und Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees ist. Henri engagiert sich zudem für die Mentor-Stiftung der WHO, die gegen Drogenmissbrauch unter Jugendlichen ankämpft. «Körperliche Fitness und ein gesunder Lebensstil verbessern die Wirtschaft, militärische Stärke und die politische Stabilität», sagt Becic. Als Quellenangaben für das Ranking seines Magazins nennt der Fitnesstrainer Interviews, Websites, Branchenliteratur und seinen eigenen Erfahrungsschatz.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.