Musikpreis

16. Februar 2016 07:44; Akt: 16.02.2016 14:50 Print

Luxemburger Musiker sahnen Grammy ab

LUXEMBURG/LOS ANGELES – Angélique Kidjo aus Benin und Gast Waltzing von der Philharmonie Luxemburg sind ganz oben angekommen: Sie bekamen in der Nacht einen Grammy verliehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luxemburger Philharmonie hat ihren festen Platz unter den großen Konzerthäusern der Welt und unter Klassikfans viele Anhänger. Spätestens seit Montagnacht dürfte auch die Welt der leichten Unterhaltungsmusik auf das Luxemburger Konzerthaus aufmerksam geworden sein: Die Platte «Angélique Kidjo sings with the Orchestre Philharmonique du Luxembourg» hat als bestes Weltmusik-Album einen Grammy abgesahnt! Ein beachtlicher Anteil an der Platte fällt dem Konzerthaus auf dem Kirchberg zu, weil alle Songs mit dem Orchester der Luxemburger Philharmonie aufgenommen wurden. Afrikanische Vokaltradition und europäische Orchestermusik trafen unter dem Taktstab des Luxemburgers Gast Waltzing zusammen.

Schon die Nominierung für den wichtigsten Musikpreis der Welt sorgte für Aufruhr im Großherzogtum. «Das ist eine große Ehre (...). Es bringt Luxemburg und das Orchester der Luxemburger Philharmonie international ins Gespräch», ließ Waltzing vor der Verleihung der Grammys mitteilen. Die Zusammenarbeit mit der beninisch-französischen Musikerin sei ein «reines Vergnügen» gewesen. Umgekehrt war auch die bereits mehrfache Grammypreisträgerin davon begeistert, wie man in der Philharmonie ihre Songs arrangierte: «Man wahrte meine Songs im Ganzen und führte sie zu Etwas, das ich mir nie hätte vorstellen können.»

Waltzing fast sprachlos vor Freude

Als Kidjo dann den Grammy in Händen hielt, schickte sie ein persönliches Danke nach Luxemburg, auch für den Song «Malaika»: «Das ist das Lieblingslied meiner Mutter. Dieses Lied mit dem Orchester der Philharmonie Luxemburg zu singen, war ein sehr wertvoller Moment für mich. Diese alte Melodie erstrahlte in einem ganz neuen Licht.»

Hinter der Bühne wurde sie dann politischer. Diese Grammys könne die Türen zu Liebe und Zusammengehörigkeit öffnen und Nein zu all jenen sagen, die uns über Internet auseinanderbringen und Hass verbreiten. Gast Waltzing vor voller Freunde fast sprachlos. «Egal welche Musik und egal welche hautfarbe, es passt wundervoll zusammen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie glücklich ich bin», sagte der Luxemburger Dirigent.

Zu dem Erfolg gratulierten auch Premier Xavier Bettel und Kulturstaatssekretär Guy Arendt. Der luxemburgische Beitrag zu diesem Erfolg erfülle ihn mit Stolz und sei das Ergebnis der ausdauernden Arbeit von Waltzing, erklärte Bettel.

Eingespielte Partner

Doch der Erfolg fiel nicht vom Himmel: Waltzing und Kidjo begannen bereits vor ein paar Jahren ihre Zusammenarbeit mit gemeinsamen Konzerten und einigen gemeinsamen arrangierten Songs. Vor einem Jahr wurden sie mit einem Grammy für «Eve» als bestes Weltmusik-Album belohnt: Der von der Luxemburger Philharmonie arrangierte Song «Awalole» bot einen Vorgeschmack auf das aktuelle Album, das allerdings komplett in dem Konzerthaus auf dem Kirchberg aufgenommen wurde.

Die Grammys gelten als die wichtigsten Musikpreise der Welt: Alljährlich trifft sich in Los Angeles die Crème de la Crème der Musikbranche, dieses Jahr wurden die vergoldeten Grammophone zum 58. Mal verliehen. Den Grammy für das beste Album des Jahres hat US-Popsängerin Taylor Swift gewonnen, für «Thinking Out Loud» wurde Ed Sheeran mit einem Grammy für den Song des Jahres geehrt.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mars Cloos am 16.02.2016 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Angélique an Gast! Dat ass einfach fantastesch!

  • Tip Top am 16.02.2016 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Angélique an Gast!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mars Cloos am 16.02.2016 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Angélique an Gast! Dat ass einfach fantastesch!

  • Tip Top am 16.02.2016 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Angélique an Gast!