Spanischer Hersteller

18. Mai 2015 17:05; Akt: 07.12.2015 14:30 Print

Luxemburger Tram kommt aus Spanien

LUXEMBURG – Die Trams, die ab Mitte 2017 durch die Hauptstadt fahren, werden von einem spanischen Hersteller gebaut. Mit an Bord: ein revolutionäres Antriebssytem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das spanische Unternehmen CAF baut die Tram für die Hauptstadt des Großherzogtums: Die Betreiberfirma Luxtram hat eine Bestellung über 21 Straßenbahnzüge für insgesamt 83 Millionen Euro abgeschickt. Diese sollen ab Mitte 2017 den ersten Streckenabschnitt zwischen Luxexpo und Hauptbahnhof bedienen. «Und wenn es dann weitergeht, bis zur Cloche d'Or und zum Findel, kommen elf weitere Bahnen hinzu», erklärt Luxtram-Generaldirektor André von der Marck.

Von der Marck enthüllte im Gespräch mit L'essentiel auch das neue Antriebssystem der Tram. Die fährt in der Innenstadt nämlich aus Gründen des Denkmalschutzes ohne Oberleitung – und ohne Stromschiene. «An den sechs Haltestellen im Stadtzentrum wird in den Boden eine elektrische Anlage eingebaut», erklärt Von der Marck. «Wenn die Bahn dort hält, fährt ein mechanischer Arm auf den Boden und schließt einen elektrischen Kontakt.» Während die Bahn oben Passagiere einlädt, wird so unter dem Chassis eine Batterie geladen. «Damit wird das Fahrzeug dann für die Weiterfahrt mit Strom versorgt», sagt von der Marck.

CAF-Trams fahren bereits durch Europa

Im spanischen Saragossa werde der Roboterarm bereits erprobt und funktioniere dort seit zwei Jahren. Gefährlich für Fußgänger sei das System übrigens nicht. «Die elektrische Anlage steht nicht unter Strom, wenn keine Straßenbahn darüber steht», sagt von der Marck.

Die Bahnen von CAF fahren bereits durch viele Städte in Europa: unter anderem in Stockholm, Birmingham und Nantes. Auch die australische Metropole Sydney setzt auf CAF und hat Trams bei dem Hersteller aus der baskischen Stadt Beasáin bestellt. Für das Luxemburg-Geschäft stach das Unternehmen sogar den französischen Bahnriesen Alstom aus.

(Tobias Senzig/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 19.05.2015 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een eisem Transportminister noläuschtert da get ALLES besser wann den Tram bis do ass! Majo dann...

  • K1000 am 18.05.2015 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Da werden ja wohl wieder einige Briefumschläge mit Banknoten als Inhalt den Besitzer gewechselt haben. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Zahlen müssen ja wir !!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 19.05.2015 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een eisem Transportminister noläuschtert da get ALLES besser wann den Tram bis do ass! Majo dann...

  • K1000 am 18.05.2015 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Da werden ja wohl wieder einige Briefumschläge mit Banknoten als Inhalt den Besitzer gewechselt haben. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Zahlen müssen ja wir !!

    • Frutz am 19.05.2015 09:08 Report Diesen Beitrag melden

      Was für einen Quatsch nicht bei jeder öffentlichen Ausschreibung werden Briefumschläge verteilt... Aber man kann ja mal meckern.

    einklappen einklappen