Laut Politik-Zeitung

02. Dezember 2015 09:29; Akt: 02.12.2015 10:34 Print

Luxemburgerin wird Integrations-​​Champion

LUXEMBURG – Liz Wenger verbreitet ihre Muttersprache in aller Welt. Jetzt wurde die Luxemburgerin zu einer von 28 Einflussnehmern auf die Europäische Politik gewählt.

Die Luxemburgerin Liz Wenger unterrichtet Luxemburgisch. Soziale Medien machen es möglich.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Mit ihrem neuen Buch «Learn Luxembourgish» wurde es in diesem Frühjahr amtlich. Doch ihre Muttersprache bringt die Luxemburgerin Liz Wenger schon länger Menschen in aller Welt bei. Eine Frau, die zu den Denkern, Machern und Visionären gehört, welche die Europäische Politik verändern, fand die Nachrichtenseite Politico.eu und nahm Wenger in seine gleichnamige Liste auf. Die Luxemburgerin belegt darin auf Platz 28 den letzten Rang.

Wenger richtet sich mit ihren Lektionen an Sprachenlerner, die weder Französisch oder Deutsch können und sich Luxemburgisch nur über Englisch aneignen können. Dafür nutzt sie Twitter, Skype, Youtube – und ihr Buch.

Flüchtlinge als Zielgruppe

Vor dem Hintergrund, dass Luxemburg syrische Flüchtlinge aufgenommen hat, macht Wenger auch Lobbyarbeit, damit die Regierung Sprachunterricht für Flüchtlinge weiter ausbaut. Dabei könnte ihr Beispiel des Unterrichtens auch Schule machen. Schließlich ist Luxemburgisch in vielen Bereichen wichtig: «Es geht nicht nur darum, Freundschaften zu schließen, sondern auch um das lokale Kulturleben, was hauptsächlich in Luxemburgisch stattfindet», erklärte Wenger der Zeitschrift.

Auf die Liste haben es auch der Politiker Viktor Orbán (als «der konservative Subversive») auf Platz eins, die Gründer von «Refugees Welcome» auf Platz vier und Musiker Stromae (als «sehr internationaler Pop-Star») auf Platz fünf geschafft. Politico.eu ist eine europäische Webseite für Politiknachrichten, als Joint Venture der gleichnamigen US-Seite und des deutschen Axel-Springer-Verlags.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.