«Opferambulanz»

12. Mai 2016 16:30; Akt: 12.05.2016 17:26 Print

Neue Anlaufstelle für Gewaltopfer in Luxemburg

LUXEMBURG – Gewaltübergriffe bleiben oft unbestraft, weil die Opfer zu spät oder gar nicht zur Polizei gehen. Ein neues Gesetz könnte helfen, mehr Täter zu überführen.

storybild

Die Minister Lydia Mutsch, Felix Braz und Andreas Schuff vom LNS sprachen über die neue Anlaufstelle für Opfer von Gewalt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schläge vom Ehemann, Prügel auf der Arbeit, Attacke eines Fremden – Opfer von Gewalt ringen nach einer Tat oft mit sich selbst. Nicht selten stellt sich ein überwältigendes Gefühl von Ohnmacht und Scham ein. Der Anruf bei der Polizei bleibt daher oft aus. Eine neue Einrichtung in Luxemburg soll nun dafür sorgen, dass dennoch Beweise gesichert werden können: Die Opferambulanz. «Wenn das Opfer später doch zur Polizei gehen will, können diese Dokumente benutzt werden», erklärt Justizminister Félix Braz (Déi Gréng).

Braz stellte den Gesetzesentwurf am Donnerstag zusammen mit Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) vor. Mit dabei war auch Dr. Andreas Schuff, der mit einem weiteren Gerichtsmediziner und einem Assistenzarzt die Opferambulanz im Laboratoire National de Santé (LNS) in Düdelingen leitet. In der Praxis sollen die drei Experten zu Rate gezogen werden, wenn ein Opfer eine Untersuchung wünscht. «Wir betreuen oder beraten nicht, sonst würden wir unsere Neutralität verlieren. Wir dokumentieren alles und stellen eventuell Fragen zum Tathergang», erklärt Schuff.

Beweise können später verwendet werden

Unabhängig von einer Strafanzeige können Betroffene die Opferambulanz über einen Vertrauensarzt oder eine Klinik kontaktieren und ihre frischen Verletzungen dokumentieren lassen. Dieses Angebot ist insbesondere für jene Opfer gedacht, die nach einem Übergriff stark verunsichert sind und Zeit brauchen, um über weitere Schritte nachzudenken. «Hierbei spielt häusliche Gewalt natürlich die größte Rolle. Aber auch andere Gewalttaten werden abgedeckt», sagt Mutsch. Sollten sich Opfer entschließen, doch zur Polizei zu gehen, können die Ergebnisse der Untersuchung als Beweise in einem Verfahren geltend gemacht werden.

Die Verantwortlichen hoffen, dass das Gesetz im Sommer abgesegnet wird. 2016 wird ein Budget von 200.000 Euro anberaumt. Wer den Dienst der Opferambulanz in Anspruch nehmen will, muss dafür nichts bezahlen. Der Dienst ist kostenlos.

(Henning Jochum/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.