Umweltverschmutzung

02. Oktober 2014 15:43; Akt: 02.10.2014 16:50 Print

Neue Staubwolke ärgert Bewohner im Raum Esch

ESCH/ALZETTE - Das Twinerg-Kraftwerk spuckt schon wieder Staub. Die Umweltbehörde schickt eine Mahnung und wartet immer noch auf Antworten.

storybild

Der rostige Staub im Raum Esch/Alzette macht wieder von sich reden. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Bewohner der Gegend um Esch/Alzette ist es eine Art Déjà-vu: Das Gaskraftwerk Twinerg in Raemerich hat schon wieder eine Staubwolke produziert, die diesmal in der Rue Michel Rodange und der Rue Sigefroi in Beles/Sassenheim niedergegangen ist. Das berichtete das Umweltministerium am Donnerstagnachmittag in einem Communiqué. Allerdings handelte sich um einen weniger gravierenden Vorfall als den vor wenigen Wochen, als Dutzende Autos mit Staub verschmutzt wurden.

Die Umweltbehörde (AEV) habe sofort reagiert und ein neuerliches Mahnschreiben an den Kraftwerksbetreiber geschickt. Die Firma habe sich nämlich bisher noch gar nicht zum ersten Vorfall geäußert. Die AEV fordert den Betreiber daher noch einmal auf, eine ordentliche Begründung für die Staubemissionen des Kraftwerks zu liefern. Bis diese nicht übermittelt werden, dürfe das Kraftwerk nicht hochgefahren werden, da ein Gesetzesvorstoß vorliege.

Bewohnern in der unmittelbaren Nachbarschaft des Twinerg-Werks wird empfohlen, Obst und Gemüse aus dem Garten vor dem Verzehr zu waschen.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raphael Rippinger am 02.10.2014 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig! Dass man immer nur von Autos die 'mit Staub verschmutzt wurden' spricht... Was is denn mit den Menschen die dieses offensichtlich ätzende Zeugs eingeatmet haben? Ist es etwa so, dass wenn die tiefer durchgeatmet hätten wären die Autos nicht verschmutzt worden? Hallo! Wo sind wir hier? Salat und Gemüse lieber nicht essen aber atmen ist OK? Und déi Gréng schlafen, denn sie sind vom Regieren ja mittlerweile auch soooooo müde...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raphael Rippinger am 02.10.2014 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig! Dass man immer nur von Autos die 'mit Staub verschmutzt wurden' spricht... Was is denn mit den Menschen die dieses offensichtlich ätzende Zeugs eingeatmet haben? Ist es etwa so, dass wenn die tiefer durchgeatmet hätten wären die Autos nicht verschmutzt worden? Hallo! Wo sind wir hier? Salat und Gemüse lieber nicht essen aber atmen ist OK? Und déi Gréng schlafen, denn sie sind vom Regieren ja mittlerweile auch soooooo müde...