Konvention in Luxemburg

30. März 2016 17:58; Akt: 30.03.2016 18:08 Print

Regierung steckt eine Milliarde in Hochschulen

LUXEMBURG – Ein ganz schöner Batzen: Die Regierung finanziert die Hochschulen von 2014 bis 2017 mit mehr als einer Milliarde Euro. Zu dieser Summe gesellen sich weitere Zuschüsse.

storybild

Mark Hansen hat den Etat für die Hochschulbildung und Forschung vorgestellt. (Bild: Editpress/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Regierung macht Geld für die Hochschulen locker: Am Mittwoch hat Marc Hansen, Minister für Hochschulbildung und Forschung, eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Er legt fest, wie viel Staatsmittel Uni, List (Luxembourg Institute of Science and Technology) und «Fonds National de la Recherche» in den Jahren 2014 bis 2017 bekommen. Und das ist nicht wenig: Insgesamt werden von 2014 bis 2017 rund 1,15 Milliarden Euro in Forschung und Hochschulen investiert. 590,8 Millionen Euro gehen dabei an die Uni, 324,8 Millionen an die öffentlichen Forschungseinrichtungen und 240,2 Millionen kommen dem «Fonds National de la Recherche» zugute.

Für 2016 fließt zusätzlich ein Betrag in Höhe von zwölf Millionen Euro in die Forschungseinrichtungen, für 2018 sind es weitere 18 Millionen Euro. Das Extra-Geld ist für die «Entwicklung neuer Aktivitäten» geplant, so die Regierung. Konkret geht es um das «Luxembourg Center of Logistics», das Institut für Zeitgeschichte IHTP der Uni Luxemburg und das neue Kompetenzzentrum für Verbundstoffe des List.

«Die zusätzlichen Mittel dienen zur Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen den Institutionen, vor allem über die Professoren und durch nationale Doktorandenausbildung», erklärt die Regierung und betont, dass sie im Gegenzug für die finanzielle Ausstattung auch will, das Ziele erreicht werden.

(NC/l'essentiel/vs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fantastico am 31.03.2016 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist eine Schande, wie hemmungslos die Regierung jedes Jahr Hunderte Millionen Steuergelder an Bildungs- und Forschungseinrichtungen verpulvert, ohne auch nur eine kostendeckende Forschungsrendite überhaupt zu erwarten! Diese Unsummen für Bildung und Forschung wären besser in Sozialleistungen aufgehoben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fantastico am 31.03.2016 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist eine Schande, wie hemmungslos die Regierung jedes Jahr Hunderte Millionen Steuergelder an Bildungs- und Forschungseinrichtungen verpulvert, ohne auch nur eine kostendeckende Forschungsrendite überhaupt zu erwarten! Diese Unsummen für Bildung und Forschung wären besser in Sozialleistungen aufgehoben!