Kartenspiel der Legenden

10. Juni 2016 19:16; Akt: 10.06.2016 19:18 Print

Vier Luxemburger Radhelden in Quartett verewigt

LUXEMBURG - Die besten Radsportler der Welt treten in einem Schweizer Legendenquartett gegeneinander an. In die Auswahl haben es auch Athleten aus dem Großherzogtum geschafft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bernard Hinault trifft auf Eddy Merckx, Miguel Indurain bekommt es mit Dietrich Thurau zu tun oder der Luxemburger Charly Gaul misst sich mit Tony Rominger: Beim Schweizer Legendenquartett treten Spieler mit den besten Radsportler der Welt gegeneinander an. Auch Luxemburg ist mit vier Athleten am Start. Neben Gaul (1953 bis 1965) haben es auch François Faber (1906 bis 1914), Nicolas Frantz (1923 bis 1934) und Andy Schleck (2005 bis 2014) in die illustre Runde geschafft.

Das Quartett der Radsport-Heros besteht aus 40 Karten. Dabei hat jeder Athlet ein bestimmte Punktzahl in fünf verschiedenen Wertungen. Siege bei einem Klassiker, Etappen- und Gesamtsiege bei Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta, Anzahl der Etappen als Führender bei den drei großen Rennen, gewonnene Bergwertungen und eroberte Titel bei der Straßen-Weltmeisterschaft.

Im Eins gegen Eins können sich die Spieler dann messen und Karten des Gegenübers erobern. Mit den Luxemburgern hat man sicher keine schlechtes Blatt auf der Hand.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.