Belgischer Reaktor

02. Juni 2016 18:35; Akt: 02.06.2016 18:57 Print

Wiltz führt Luxemburg in den Kampf gegen Tihange

LUXEMBURG – Wiltz vertritt die Luxemburger Gemeinden bei der Schließung von Tihange 2. Gemeinsam mit Aachen und Maastricht soll eine offizielle Beschwerde eingereicht werden.

storybild

Im belgischen Kernkraftwerk Tihange hat es schon mehrere Störfälle gegeben. (Bild: AFP/John Thys)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Position bezüglich der Kernenergie vor seinen Grenzen ist klar. Auf höchster Ebene hat sich der Staat oft für eine Schließung von Cattenom in Frankreich und den Reaktor Tihange 2 in Belgien ausgesprochen. Im Januar betonte Camille Gira, Staatssekretär für nachhaltige Entwicklung, bei einem Treffen mit dem belgischen Innenminister Jan Jambon erneut seine «Bedenken bezüglich der Defizite im Atomkraftwerk Tihange».

Im April hat sich das Großherzogtum sogar der Position der deutschen Regierung angeschlossen, die von den Belgiern verlangt, dass Tihange 2 temporär vom Netz genommen werden soll. In dieser Woche erreichte der Disput ein neues Level. Bei einem Treffen in Liège am Montag haben Repräsentanten der Gemeinden und Kantone aus dem Norden Luxemburgs, Deutschlands und der Niederlande vereinbart, gemeinsam eine Beschwerde gegen das Kernkraftwerk in Tihange zu formulieren.

Zivile Beschwerde gegen den belgischen Staat

«Es wird eine zivile Beschwerde gegen den belgischen Staat, die kritisiert, dass das Prinzip der Vorsorge nicht respektiert wurde, als Tihange 2 wieder hochgefahren wurde», erklärt der Chamber-Abgeordnete Henri Kox (Déi Gréng) gegenüber L’essentiel. Tihange 2 war im Dezember 2015 gestartet worden, nachdem der Reaktor zwei Jahre lange wegen Rissen in den Wänden brach lag. 3150 Risse wurden gezählt, einige 18 Zentimeter tief. Das geht aus Studien hervor, die Anfang 2015 veröffentlicht wurden.

«Jedes angrenzende Land hat eine Kommune vorgeschlagen, die sich im Namen aller anderen im jeweiligen Land engagiert», sagt Kox. «Das sind Maastricht in den Niederlanden, Aachen in Deutschland und Wiltz in Luxemburg.» Auch Ulflingen und Clerf hatten sich ursprünglich bereit erklärt, die Führungsrolle zu übernehmen. «Insgesamt haben 30 Luxemburger Gemeinden dem Prozess zugestimmt.»

Fränk Arndt, Bürgermeister von Wiltz, bestätigte die Informationen gegenüber L’essentiel. «Der Schöffenrat ist einverstanden. Jetzt brauch es nur noch die Zustimmung des Gemeinderats am 10. Juli.» Belgische und deutsche Juristen arbeiteten bereits an der Beschwerde, die noch «vor Herbst» zugestellt werden soll.

(Nico Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • max an moritz am 03.06.2016 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou weist keen fotoen fun deenen Ress. Et get och emmer vill geschwat mae et gesait een naischt. Wann een sou Fotoen mol gesait dann kennen Bierger sech och eppes dobei fierstellen wie grouss gefohr as. Oder as dat just geschwätz fier daten se zou sollen maachen. Weist och mol Beweiser.

  • Hase am 03.06.2016 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    No laangen Diskussiounen am belsche Parlament koum an der Nuecht op e Freiden de Feu vert fir d'Reaktere bis 2025 mat 20 Mio Euro d'Joer ze alimentéieren. Wéivill Budjet krit Gemeng Wolz dan?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hase am 03.06.2016 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    No laangen Diskussiounen am belsche Parlament koum an der Nuecht op e Freiden de Feu vert fir d'Reaktere bis 2025 mat 20 Mio Euro d'Joer ze alimentéieren. Wéivill Budjet krit Gemeng Wolz dan?

  • max an moritz am 03.06.2016 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou weist keen fotoen fun deenen Ress. Et get och emmer vill geschwat mae et gesait een naischt. Wann een sou Fotoen mol gesait dann kennen Bierger sech och eppes dobei fierstellen wie grouss gefohr as. Oder as dat just geschwätz fier daten se zou sollen maachen. Weist och mol Beweiser.