Umwelt

22. Februar 2016 19:37; Akt: 22.02.2016 20:20 Print

Zwei Drittel von Luxemburgs Bäumen sind beschädigt

LUXEMBURG – Um die Wälder des Großherzogtums ist es alles andere als gut bestellt: Nur ein Drittel der Bäume ist intakt.

storybild

Gesund sieht anders aus: Luxemburgs Wälder sollen besser geschützt werden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Bäumen im Großherzogtum geht es gar nicht gut: Ein Drittel ist stark beschädigt oder tot, ein weiteres Drittel weist leichte Schäden auf und nur ein Drittel ist gesund. Diese Ergebnisse gehen aus einem Bericht des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur für das Jahr 2015 hervor.

Bei der jüngsten Bestandsaufnahme des Ministeriums haben fünf Experten rund 1200 Bäume analysiert. Sie stellten fest, dass sich die Gesundheit des Waldes auf einem schlechten Niveau stabilisiert hat. Das Ministerium will daher die finanziellen Hilfen revidieren und einen Wald-Code zur Diskussion in die Chamber einbringen.

Die Schäden der Bäume unterscheiden sich je nach Art: Buchen etwa haben sich auf einem schlechten Niveau stabilisiert, der Zustand der Eichen hat sich leicht verschlechtert. Dafür ist der Gesundheitszustand von Weichholz relativ stabil geblieben.

Aktionsplan für seltene Arten

Die Experten plädieren dafür, dass die Wälder weiterhin nachhaltig verwaltet werden müssen. Diese Notwendigkeit werde auch durch den Klimawandel verstärkt. Das Ministerium will seine Projekte weiter vorantreiben, um den Schutz und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder zu verbessern. Diese Bemühungen umfassen vor allem die Forstwirtschaft, welche «näher an der Natur» sein soll. Einige normale Wälder sollen in Mischwälder umgewandelt werden. Zudem soll über einen Aktionsplan für seltene und geschützte Lebensräume nachgedacht werden.

Pro Jahr produzieren die Luxemburger Wälder Holz im Wert von 30 Millionen Euro und nehmen pro Hektar gut 50 Tonnen Staub auf. Über 650 Menschen arbeiten in der Holzwirtschaft im Großherzogtum.

(PP/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz Käfer am 10.03.2016 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ganz normal, wenn Bäume absterben. Selbst Weihnachtsbäume aus Kunststoff halten nicht ewig. Ihr Artikel liest sich wie ein deutscher Waldschadensbericht aus den frühen 1980er Jahren. Das "Waldsterben" ist wissenschaftsgeschichtlich Makulatur. Ich musste gleich zweimal auf das Erscheinungsjahr Ihres Artikels schauen, weil ich es nicht glauben konnte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz Käfer am 10.03.2016 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ganz normal, wenn Bäume absterben. Selbst Weihnachtsbäume aus Kunststoff halten nicht ewig. Ihr Artikel liest sich wie ein deutscher Waldschadensbericht aus den frühen 1980er Jahren. Das "Waldsterben" ist wissenschaftsgeschichtlich Makulatur. Ich musste gleich zweimal auf das Erscheinungsjahr Ihres Artikels schauen, weil ich es nicht glauben konnte.