Angepisst

01. August 2012 17:49; Akt: 01.08.2012 17:56 Print

Der Wasserstrahl, der Wildpinkler verscheucht

Die Angestellten eines Ladens in Pennsylvania hatten es satt, dass es jeden Morgen vor der Tür nach Urin roch. Sie erteilten den Wildpinklern eine Lektion.

Wildpinkler aufgepasst: Diesen Laden in Allentown, Pennsylvania, sollten Sie vermeiden. (Quelle: Good Morning, New York/YouTube)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

So, jetzt reichts!, dachten sich die Angestellten eines Geschäfts in Allentown, im US-Bundesstaat Pennsylvania. Jeden Morgen, als sie die Ladentüre öffneten, kam ihnen ein starker Uringestank entgegen. Das Lokal bot, mit seiner besonderen Architektur, eine diskrete Ecke für die nächtlichen Wildurinierer.

Damit sollte Schluss sein. Kurzerhand bauten sie eine Überwachungskamera mit einem Bewegungssensor oberhalb der Türe ein. Sobald sich ein ungebetener Gast vor dem Eingang positioniert, wird ein Mechanismus ausgelöst und der Urinierer wird mit einem potenten Wasserstrahl übergossen.

Einige haben davon gelernt, andere nicht

Ein Zusammenschnitt der lustigsten Momente haben die Mitarbeiter des Ladens nun auf YouTube veröffentlicht. In der Nachrichtensendung «Good Morning, New York» gefragt, wie erfolgreich die «Erziehungsmaßnahme» verlaufen sei, meinte der Besitzer, dass die Anzahl der Vorfälle vor seinem Laden drastisch zurückgegangen sei. «Wir haben im Mai damit begonnen. Die Reaktionen waren unterschiedlich, einige lachten, andere schimpften und schrien herum wie wild.»

Die meisten dürften die Botschaft wahrgenommen haben. «Sie sind seither nicht mehr aufgetaucht.» Andere hätten das Team im Geschäft mit ihrer Dummheit überrascht, weil sie nicht begriffen hätten, dass sie vor der Ladentüre nicht mehr pinkeln sollten. «Obwohl sie schon mal eine Ladung Wasser abbekommen hatten, standen sie ein zweites Mal da.»

(L'essentiel Online/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.