Kirgistan

04. Januar 2016 15:43; Akt: 04.01.2016 15:47 Print

Verhaftet, weil er Wurst «Pferde-​​Penis» nannte

In Kirgistan beleidigt ein Brite die beliebte Tschutschuk-Wurst. Jetzt drohen ihm fünf Jahre Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ohne es zu wollen, löste der Brite Michael Mcfeat in Kirgistan einen Skandal aus. Auf seiner Facebook-Seite hatte der für ein kanadisches Bergbauunternehmen tätige Mann die Pferdefleischwurst Tschutschuk als «Pferde-Penis» bezeichnet. Ein krasser Fehler: Die Wurst ist in Kirgistan so beliebt wie der Cervelat hierzulande.

Mcfeat schrieb, seine kirgisischen Kollegen stünden zu Neujahr Schlange «für ihre spezielle Delikatesse, den Pferde-Penis». Sein Kommentar löste in der Kumtor-Goldmine, für die er arbeitet, einen Bergarbeiterstreik aus. Nicht nur das: Mcfeat, der seit vergangenem März in Kirgistan lebt und arbeitet, wurde wegen Anstiftung zum Rassenhass festgenommen.

Britische Botschaft kann nicht viel tun

Obwohl er sich mittlerweile auf Facebook für seine Äußerung entschuldigt hat, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft, schreibt Daily Mail. Mcfeats Ehefrau Amanda, die mit den beiden gemeinsamen Kindern in Schottland lebt, bat die britische Botschaft in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek um Hilfe. «Wir müssen jetzt abwarten und hoffen, dass die Behörden seine Entschuldigung akzeptieren, sagte uns ein Mitarbeiter der britischen Botschaft», sagt Ehefrau Amanda.

Der Kommentar ihres Ehemannes fiel in einem ungünstigen Moment: Die kirgisischen Behörden befinden sich in einem Streit um die Mine mit Mcfeats Arbeitgeber Centerra Gold.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Fries am 05.01.2016 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Spinnen die denn ? Vor Wochen hatte man sich an dieser Stelle aufgeregt, weil eine Beleidigung des thailändischen königlichen Hundes mit Haft bestraft wurde. Jetzt geht ein mittelalterliches Volk so weit und bestraft jemanden, der einen Witz über eine Wurst macht. Und ich behaupte : diese Wurst IST ein Pferdepenis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Fries am 05.01.2016 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Spinnen die denn ? Vor Wochen hatte man sich an dieser Stelle aufgeregt, weil eine Beleidigung des thailändischen königlichen Hundes mit Haft bestraft wurde. Jetzt geht ein mittelalterliches Volk so weit und bestraft jemanden, der einen Witz über eine Wurst macht. Und ich behaupte : diese Wurst IST ein Pferdepenis.