Dramatisches Video

17. Juli 2012 18:10; Akt: 17.07.2012 18:58 Print

Mädchen fällt aus 3. Stock, er fängt sie

In Brooklyn ist ein 7-jähriges autistisches Mädchen aus dem Fenster eines dritten Stockwerks gefallen - oder gesprungen. Zum Glück war ein Passant zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das hätte in einer Tragödie enden können. Doch glücklicherweise stand Steve St Bernard genau zum rechten Zeitpunkt an der richtigen Stelle. Der 52-Jährige fing ein 7-jähriges Mädchen auf, das aus dem dritten Stock gefallen war. Ob es stürzte oder sprang, ist noch unklar.

Die dramatische Szene spielte sich am Montagnachmittag in Coney Island, einem Stadtviertel von Brooklyn, ab. Keyla McCree war aus dem Fenster ihres Schlafzimmers im dritten Stock gekrochen und auf die Klimaanlage gestiegen. Das autistische Mädchen tanzte und sang minutenlang, bis die ersten Nachbarn auf sie aufmerksam wurden. Spielende Kinder auf der Strasse hatten sie zuerst entdeckt. «Das kleine Mädchen, das kleine Mädchen!», schrien sie und zeigten mit den Fingern nach oben.

Steve St Bernard, der in New York als Buschauffeur arbeitet, war gerade von der Arbeit zurückgekehrt, als er die Schreie hörte. Er rannte zur Stelle und stellte sich mit ausgestreckten Armen unter das Fenster. «Hoffentlich schaffe ich es rechtzeitig zu ihr zu kommen, dachte ich während ich zu ihr rannte», sagte er später dem TV-Sender New York CBS. Eine Nachbarin rannte inzwischen ins Haus, um Keylas Mutter zu holen, während andere die Polizei alarmierten.

«Es ist ein Wunder»

Eine Minute lang stand St Bernard unter dem Fenster und wartete in Position. Dann fiel Keyla. Sie stürzte in die Arme des Mannes und blieb unverletzt. «Es ist ein Wunder», sagte Keylas Mutter Saleema McCree. «Der Mann fing sie auf und sie hat keinen einzigen Kratzer.» Dafür musste sich St Bernard wegen eines Muskelrisses am Arm im Spital behandeln lassen. Als Held sehe er sich nicht. «Das hätte jeder an meiner Stelle getan», meint er. Er hat eine Tochter im gleichen Alter wie Keyla.

Die Polizei nahm indes die Ermittlungen auf. Es wurde zunächst behauptet, die Mutter habe ihre Aufsichtspflicht missachtet. Doch Saleema McCree dementiert vehement. Ihre Tochter sei durch eine schmale Spalte der Klimaanlage hinausgestiegen, erklärte die Mutter. Sie beschuldigt den Hersteller der Klimaanlage dafür. «Ich habe am Sonntag das Gerät eingebaut. Offenbar ist es defekt.» Nach Baureglement darf der Zwischenraum zwischen Klimaanlage und Fenster nicht grösser als elf Zentimeter sein, wenn Kinder unter zehn im Haus wohnen. McCree ließ den Apparat am Montagabend wieder entfernen. Die Polizei ließ alle Vorwürfe gegen sie fallen.

(L’essentiel Online / kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.