Drei, zwei, eins, meins!

30. Januar 2012 18:11; Akt: 30.01.2012 18:15 Print

Tattoo macht Po zum Stripclub-​​Plakat

Mit viel Tamtam versteigerte die Neuseeländerin Tina Beznec ihren Po, um ausstehende Rechnungen zahlen zu können. Nun soll ihr Hintern zum Werbe-Plakat werden.

storybild

Um ihre Rechnungen zahlen zu können, lässt sich Tina Beznec das Logo eines Stripclubs auf den Po tätowieren. (Bild: www.trademe.co.nz/Facebook)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Jetzt ist der Hammer gefallen: Der Stripclub «Calendar Girls» gab das höchste Gebot ab und erwarb so das Recht, ein Tattoo auf dem Hintern von Tina Berznec zu platzieren. Die arbeitslose Neuseeländerin hatten ihren Po auf dem Online-Portal www.trademe.co.nz versteigert.

Der Stripclub blätterte 12 450 Neuseeländische Dollar hin, was umgerechnet etwa 7 800 Euro entspricht. Am kommenden Freitag reist Beznec nach Auckland - ihr «Käufer» hat ihr und ihrer Familie die Flüge spendiert. In Auckland befindet sich nicht nur einer der Stripclubs, sondern auch das auserwählte Studio «Otautahi Tattoo», wo das Werk gestochen werden soll.

Kostenloser Eintritt für Mitzügler

Auf dem Facebook-Profil der «Calendar Girls Wellington» wurden das gewählte Motiv und zahlreiche Informationen rund um Beznecs geplante Reise veröffentlicht. Der Stripclub nutzt das Inserat der 23-Jährigen und macht daraus eine große Werbeaktion. An dem Tag, an dem Beznecs Po tätowiert wird, kann sich jeder im selben Tattoo-Studio kostenlos das Logo des Stripclubs auf den Körper stechen lassen. Der Clou daran: Wer sich unter die Nadel legt, wird Mitglied des Stripclubs und erhält lebenslang kostenlosen Eintritt.

Beznec will mit dem Versteigerungspreis ausstehende Rechnungen bezahlen, 20 Prozent sollen einem guten Zweck zukommen. Welche karitative Organisation sie unterstützen wird, will sie am Freitag verkünden.

(L'essentiel Online/viw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.