Asche ausgestossen

18. April 2012 15:09; Akt: 18.04.2012 15:15 Print

Es rumort im Popocatépetl

Zweithöchste Alarmstufe in Mexiko: Der Vulkan Popocatépetl stößt Gase und Asche aus, zudem bebt die Erde immer wieder leicht. Mehrere Schulen wurden geschlossen.

storybild

Seit ein paar Tagen spuckt der «rauchende Berg» Gase und Asche. (Bild vom 17. April 2012) (Bild: Reuters/Imelda Medina)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Behörden in Mexiko haben angesichts einer erhöhten Aktivität des Vulkans Popocatépetl die zweithöchste Alarmstufe ausgerufen. Der 5452 Meter hohe Berg stoße in kleineren Mengen Wasserdampf, Gase und Asche aus, teilte das Nationale Zentrum für Katastrophenschutz (Cenapred) mit.

Auch seien leichte Erderschütterungen zu spüren gewesen. In der näheren Umgebung des rund 60 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt gelegenen Vulkans wurden bis auf Weiteres mehrere Schulen geschlossen. Die Bevölkerung wurde zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen, der Sicherheitsradius rund um den schneebedeckten Berg erhöht. Der Zivilschutz bereitete Notunterkünfte vor.

Der Popocatépetl macht seinem Namen alle Ehre

Der Popocatépetl - «rauchender Berg» in der Sprache der Azteken - ist seit Ende 1994 aktiv und stößt in regelmäßigen Abständen Gase, Sand, Asche und manchmal auch glühende Steine aus.

Bei einer besonders heftigen Explosion schleuderte er im Juni 1997 Aschepartikel bis ins Zentrum der mexikanischen Hauptstadt und legte sogar den Internationalen Flughafen lahm.

(L'essentiel Online/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.