Guinness-Rekord

02. Juli 2012 10:41; Akt: 02.07.2012 10:51 Print

Lolong ist offiziell das größte Krokodil

Lolong, das im September auf den Philippinen gefangen genommen wurde, ist das grösste in Gefangenschaft lebende Salzwasser-Krokodil aller Zeiten. Es löst Cassius ab.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ein riesiges Salzwasser-Krokodil auf den Philippinen ist offiziell zum größten in Gefangenschaft lebendem Krokodil der Welt erklärt worden. Mit einer Länge von 6,17 Meter sei Lolong das größte Salzwasser-Krokodil der Welt.

Dies gab das Guinness-Buch der Rekorde am Montag auf seiner Website bekannt. Lolong hat ein Gewicht von 1075 Kilogramm, ist also so schwer wie ein Kleinwagen.

Lolong löst damit Cassius als Rekordhalter ab. Der seit 1984 in einem Reptilienpark im australischen Bundesstaat Queensland lebende Cassius hat eine Länge von 5,48 Meter.

Lolong war im September im Agusan-Sumpf auf der südphilippinischen Insel Mindanao gefangen worden. Das Krokodil soll zuvor ein Mädchen und einen Fischer getötet haben.

Inzwischen lebt das Tier in einem Krokodilpark der Stadt Bunawan. Dem Park zufolge wird der berühmt-berüchtigte neue Bewohner täglich von hunderten Menschen besucht. Da Lolong durch sein bisheriges Fressen träge geworden sei, entschloss sich der Park eigenen Angaben zufolge kürzlich, das Krokodil auf Diät zu setzen.

(L'essentiel Online/dpad)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.