Spanien

14. März 2016 13:55; Akt: 14.03.2016 14:01 Print

Bus hält nur einmal im Jahr -​​ und keiner steigt ein

Der 1. März ist der einzige Tag des Jahres, an dem die Ortschaft La Torre d'Oristà mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist. Genutzt wird das Angebot allerdings nicht.

storybild

Die Story der Zeitung «El Periódico». (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur einmal im Jahr kommt ein Bus nach La Torre d'Oristà. Er ist das einzige öffentliche Verkehrsmittel, das die 250-Seelen-Gemeinde im Nordosten Spaniens mit den umliegenden Dörfern verbindet. Aber kein Fahrgast steigt ein oder aus. «So geht das schon seit vielen Jahren», berichtete der Busfahrer Miquel Palacios der Zeitung El Periódico. «Wenn es keine täglichen Busverbindungen gibt, nehmen die Leute andere Verkehrsmittel.»

Der Bus kommt jeweils am ersten Montag im März in das etwa 90 Kilometer nördlich von Barcelona gelegene Dorf. Das zuständige Busunternehmen erhalte die Verbindung nur aufrecht, um die Konzession für die Route nicht zu verlieren, berichtete das Blatt am Montag, eine Woche nach der Fahrt 2016. Es wolle die Lizenz behalten für den Fall, dass in der Gegend einmal ein Großkonzern investiere.

«Da der Bus nur einmal im Jahr kommt, könnten die Dorfbewohner ihn eigentlich mit einer Musikkapelle empfangen und das Ereignis mit einem Volksfest feiern», witzelte die Zeitung. «Aber die Leute haben sich in ihr Schicksal gefügt, und niemand wartet an der Haltestelle. Der Bus kommt leer an und fährt leer wieder weg.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Freddi am 14.03.2016 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hier im Land gibt es hunderte Bushaltestellen, wo alle halbe Stunde ein Bus vorbeikommt und auch niemand einsteigt. Also nichts neues.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Freddi am 14.03.2016 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hier im Land gibt es hunderte Bushaltestellen, wo alle halbe Stunde ein Bus vorbeikommt und auch niemand einsteigt. Also nichts neues.