USA

22. November 2014 16:13; Akt: 22.11.2014 16:34 Print

Kindermädchen (25) verführt Zehnjährigen

Mindestens drei Mal soll ein Kindermädchen einen Zehnjährigen zum Sex gezwungen haben. Die 25-Jährige behauptet, von dem Kind vergewaltigt worden zu sein.

storybild

Die 25-jährige Marybeth R. soll einen Zehnjährigen zum Sex gezwungen haben. (Bild: Polizei )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine schauerliche Tat erschüttert die Stadt Meriden im amerikanischen Bundesstadt Connecticut. Drei Mal soll die 25-jährige Babysitterin Marybeth R. mit ihrem Schutzbefohlenen, einem zehn Jahre alten Jungen, Sex gehabt haben. Die Taten geschahen, als sie auf den Jungen aufpassen sollte.

Wie die Zeitung Daily Mail berichtet, war die Beschuldigte eine Freundin der Mutter des Zehnjährigen. Sie sollte auf ihn und seine Brüder aufpassen - während die Mutter im Krankenhaus war, um ein Kind zu gebären. Zwischen dem 19. und de 23. August soll Marybeth R. mindestens drei Mal mit dem Jungen geschlafen haben. Dazu betrat sie spät abends das Kinderzimmer und legte sich zu ihm ins Bett. Während die Geschwister im selben Raum schliefen, verging sie sich an dem Jungen.

Der Missbrauch kam ans Tageslicht, als die Mutter einen Knutschfleck auf dem Hals ihres Sohnes entdeckte. Marybeth R. weist den Vorwurf des Missbrauchs von sich. Sie behauptet, der Junge hätte sich ihr aufgezwungen. Dagegen habe sie sich sogar gewehrt, doch der Zehnjährige habe nicht abgelassen.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack Mosl am 22.11.2014 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und während sie von Vergewaltigung spricht, wird ihre Tat immer noch als verführen erwähnt, statt sie klar auch in der Headline Missbrauch zu nennen.

  • wilderhans am 14.12.2014 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde eigentlich der 10 jährige Bub befragt, wie er die Sache sieht? Wenn ich mich erinnere, wie ich 10 Jahre alt war, bestand da durchaus schon Interesse an Frauen. Ich halte es für möglich, dass die Initiative tatsächlich von dem Buben ausgegangen ist. Wichtig ist, dass von der Babysitterin keine Gewalt ausgeübt werden durfte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • wilderhans am 14.12.2014 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde eigentlich der 10 jährige Bub befragt, wie er die Sache sieht? Wenn ich mich erinnere, wie ich 10 Jahre alt war, bestand da durchaus schon Interesse an Frauen. Ich halte es für möglich, dass die Initiative tatsächlich von dem Buben ausgegangen ist. Wichtig ist, dass von der Babysitterin keine Gewalt ausgeübt werden durfte.

  • Jack Mosl am 22.11.2014 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und während sie von Vergewaltigung spricht, wird ihre Tat immer noch als verführen erwähnt, statt sie klar auch in der Headline Missbrauch zu nennen.