Drama im Delfinarium

06. Juni 2016 14:48; Akt: 06.06.2016 14:51 Print

Orca-​​Weibchen will sich selbst das Leben nehmen

Mitten in der Show in einem Delfinarium auf Teneriffa springt Schwertwal Morgan aus dem Bassin. Als das Tier reglos liegen bleibt, begreifen die Zuschauer: Hier läuft etwas schief.

Orca Morgan liegt reglos am Rand des Bassins - vor den Augen geschockter Zuschauer. (Video: Youtube/ BBCWorldService1)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Schockmoment für die Zuschauer im Delfinarium Loro Parque auf der Kanareninsel Teneriffa: Orca-Weibchen Morgan sprang während einer Show aus dem Bassin und blieb rund zehn Minuten lang reglos liegen. Für Tierschutzexperten ist klar: Das Tier versuchte, seinem Leben ein Ende zu setzen.

Orcas können außerhalb vom Wasser nicht überleben, wie das Portal The Dodo schreibt. Nach nur wenigen Minuten im Trockenen beginnen ihre Organe zu versagen. Außerdem müssten die Tiere in ständiger Bewegung bleiben, da sie sonst unter ihrem eigenen Gewicht kollabieren würden. Selbst im Schlaf schwimmen Orcas weiter.

Morgan machte schon einmal einen Suizidversuch

Schwertwal Morgan sorgt mit seinem ungewöhnlichen Verhalten immer wieder für Aufregung: Vor einigen Wochen wurde das Tier dabei gefilmt, wie es den Kopf gegen die Wand des Tanks rammte.

Allgemein liest sich die Lebensgeschichte des Orca-Weibchens ziemlich dramatisch: Das junge Tier wurde im Sommer 2010 völlig entkräftet im Wattenmeer vor der niederländischen Küste entdeckt und ins Delfinarium Harderwijk gebracht. Sobald es sich erholt hatte, hätte man es wieder freilassen sollen, doch Ende 2011 schickte die niederländische Regierung Morgan in den Loro Parque nach Teneriffa. Die Tierschutzorganisation Peta schreibt, das Tier werde dort misshandelt und gezwungen, mit fünf weiteren Orcas Kunststücke vorzuführen.

Morgan rammt den Kopf gegen die Metallwand des Tanks. (Video: Youtube/Batik News)

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KevKev am 06.06.2016 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alleguer dei, dei su eppes kucken gin oder kucken gaangen sin, sin einfach domm Menschen an sin schold un su engem skandal..

    einklappen einklappen
  • Sam am 06.06.2016 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech kann deen Wasl do verstoen deen well frai sin an keng Konststecker presenteieren.Esou eppes misst verbueden sin.Ech gin esou eppes nie kucken och net an den Zoo oder Zirkus. Alles Deierenquälerei.Traureg

    einklappen einklappen
  • Suzanne Rehmer am 07.06.2016 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Morgan wurde in Harderwijk bereits ihrer Freiheit beraubt! Für Provit und zur Zucht wurde sie an den Loro Parque verkauft! Diese Aufbewahrungsstätten für alle Meeressäuger gehören endlich geschlossen. Das ist keine artgerechte Haltung! Zur Unterhaltung des Publikums müssen diese wundervollen, sozialen und intelligenten Wesen Tricks vorführen die sie in Freiheit nie machen würden. Es ist eine Schande! Empty the tanks! Kauft keine Tickets um die Delfinarienlobby zu unterstützen!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Wolf am 15.06.2016 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist sowas von lächerlich. Der ursprüngliche Bericht stammt von der BILD. Jetzt mal ernsthaft: ein Säugetier will sich selbst umbringen, indem es sich an die Luft legt, hihi. Hier die Fakten: https://seaworldcares.com/en/2016/06/The-Facts-About-Morgan-the-Killer-Whale-And-Slide-Out-Behaviors/

  • simone gockel am 08.06.2016 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    was muss alles noch passieren das die menschheit begreift das dies keine tiere zur unterhaltung sind..jeder der so eine show besucht gehört genauso eingesperrt wie diese armen tiere..macht endlich stopp.. wie grausam sind solche menschen..

  • Keine Sprachung am 07.06.2016 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Orkas sind kein Spiel!

  • Antonietta/Tumminello am 07.06.2016 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen. Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren. Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen. Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten. Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten." Die Tiere brauchen Ihre Hilfe!

  • Suzanne Rehmer am 07.06.2016 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Morgan wurde in Harderwijk bereits ihrer Freiheit beraubt! Für Provit und zur Zucht wurde sie an den Loro Parque verkauft! Diese Aufbewahrungsstätten für alle Meeressäuger gehören endlich geschlossen. Das ist keine artgerechte Haltung! Zur Unterhaltung des Publikums müssen diese wundervollen, sozialen und intelligenten Wesen Tricks vorführen die sie in Freiheit nie machen würden. Es ist eine Schande! Empty the tanks! Kauft keine Tickets um die Delfinarienlobby zu unterstützen!!!

    • Veganer16 am 07.06.2016 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      ganz ihrer Meinung!!

    einklappen einklappen