Shitstorm

26. Januar 2016 12:36; Akt: 26.01.2016 12:39 Print

Torero geht mit Baby auf dem Arm in die Arena

Der spanische Torero Paquirri hat einen Shitstorm provoziert. Er selbst findet, dass seine Tochter nur in seinen Armen sicher sei.

storybild

Der Torero Paquirri hält während des Stierkampfs seine Tochter im Arm. (Archiv) (Bild: www.twitter.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Toreros ist der Stierkampf gefährlicher Alltag. Fran Rivera Ordóñez sieht darin aber offenbar keine allzu große Gefahr. Der 42-jährige Spanier, der sich in der Arena Paquirri nennt, hat sich nun einen zweifelhaften Ruf geschaffen. Er hat auf Instagram ein Foto veröffentlicht, das zeigt, wie er mit seiner fünf Monate alten Tochter auf dem Arm gegen einen Stier kämpft. Dazu schreibt der Papa: «Carmens Debüt». Sie gehöre zur fünften Generation von Stierkämpfern in der Familie. Und er sei «wahnsinnig stolz».

Die Reaktionen in Spanien fielen äußerstken gemischt aus. Während rund 8000 Nutzer das Bild likten, beschwerten sich bedeutend mehr Personen beim Vater. Die Zahl der Beleidigungen und Todesdrohungen sei beeindruckend, schrieb der Torero auf Twitter. Er forderte die Kritiker auf, die Tradition des Stierkampfs zu respektieren.

Der Torero rechtfertigte sich für sein Vorgehen, indem er meinte, dass für seine Tochter nur «eine minimale Gefahr» bestanden habe. «Es gibt deutlich gefährlichere Dinge im Leben. Sie wird niemals sicherer sein als in meinen Armen.»

Der Ausflug könnte für den Vater Konsequenzen haben: Das Amt des Ombudsmanns und Jugendbeauftragten in der südspanischen Region Andalusien untersucht den Fall. Und was die Mutter der Tochter denkt, ist leider nicht bekannt.

(L'essentiel/fal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petra am 26.01.2016 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dafür könnte er in Spanien angeklagt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Petra am 26.01.2016 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dafür könnte er in Spanien angeklagt werden.