Handykamera entlarvt

12. September 2014 13:38; Akt: 12.09.2014 15:55 Print

Wilder U-​​Bahn-​​Sex hat Konsequenzen

Ein Pärchen treibt es in einer Berliner U-Station. Dann fährt der Zug ein und die Handy-Kameras werden gezückt. Das Problem: Der One-Train-Stand war ein Seitensprung.

Zum Thema

Als die Fahrgäste der Berliner U-Bahn-Linie 8 am Dienstagmorgen durch die Station Schönleinstraße fuhren, staunten sie nicht schlecht: Mitten auf dem Bahnsteig hat ein junges Paar wilden Sex. Die beiden lassen sich von der U-Bahn nicht stören - sie kopulieren einfach weiter, schicken unzweideutige Gesten in Richtung Publikum.

Doch der Akt hat Konsequenzen für die beiden. Denn einige Fahrgäste stellten das Video ins Internet - von dort gelangte es in die Berliner Zeitungen. Und dort wird der Mann erkannt - von seiner Freundin Sarah. «Sie hat morgens Brötchen geholt und dabei die Fotos auf der Titelseite entdeckt», erklärt der 29-Jährige gegenüber Bild Berlin. Sarah schmiss den jungen Mann aus der Wohnung. Doch der gelernte Koch will zurück - er schaltet wieder die Medien ein. «Sarah, bitte verzeih mir. Ich liebe Dich so sehr», fleht er im Berliner Kurier. «Es ist einfach so passiert, wir haben eben nicht nachgedacht».

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben gab es übrigens keine Beschwerden wegen des Sexabenteuers.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.