Internet-Hit

29. Juni 2015 10:41; Akt: 29.06.2015 10:50 Print

Terminator zeigt Solidarität mit Homosexuellen

Viele Facebook-Nutzer färben ihr Profilfoto in Regenbogenfarben und drücken so ihre Solidarität mit Schwulen und Lesben aus. Auch Arnold Schwarzenegger.

storybild

Arnold Schwarzenegger, Schauspieler und ehemaliger Gouverneur Kaliforniens, färbte sein Facebook-Foto als «Terminator» in Regenbogenfarben. (Bild: AFP/dpa/Ben Stansall)

Zum Thema

Arnold Schwarzenegger (67) hat sein Profilfoto bei Facebook geändert und sorgt damit für Gesprächsstoff. Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur Kaliforniens färbte am Wochenende sein Foto, das ihn in seiner Rolle als «Terminator» zeigt, in Regenbogenfarben. Als Zeichen der Solidarität mit Schwulen und Lesben. Bis Montagmorgen drückten rund 300.000 Anhänger dafür den «Gefällt mir»-Button, mehr als 10.000 Nutzer teilten das Foto. «Darum finde ich Arnold Schwarzenegger toll. Selbst Terminators diskriminieren nicht», schrieb ein User.

Für Erheiterung sorgte Schwarzeneggers Reaktion auf den Kommentar eines Nutzers. Dem gefiel die Solidarität des geborenen Österreichers offenbar nicht. «Was stimmt nicht mit dir, Arnie?», schrieb er. Er müsse die Facebook-Seite des Schauspielers wohl künftig unterdrücken. Schwarzenegger, Ikone des Actionkinos, antwortete darauf mit seinem typischen «Terminator»-Spruch: «Hasta la vista», also «Auf Wiedersehen», wie mehrere Bildschirmschnappschüsse zeigen. Schwarzenegger ist bald wieder als Kampfmaschine im Kino zu sehen: Am 9. Juli kommt «Terminator: Genisys» in die deutschen Kinos.

In den vergangenen Tagen färbten zahlreiche Facebook-Nutzer ihr Profilfoto in Regenbogenfarben. Das US-Unternehmen hatte eine entsprechende App zur Verfügung gestellt, passend zu zahlreichen Schwulenparaden am vergangenen Wochenende in den USA und Europa. Das höchste US-Gericht, der Supreme Court, in Washington hatte am Freitag die Ehe auch für schwule und lesbische Paare im ganzen Land geöffnet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mahatma Gandhi. am 29.06.2015 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität im Kampf gegen die starke Waffenlobby und der Einsatz für viel strengere Waffengesetze wäre eher angebracht und weitaus wichtiger für die USA.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mahatma Gandhi. am 29.06.2015 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität im Kampf gegen die starke Waffenlobby und der Einsatz für viel strengere Waffengesetze wäre eher angebracht und weitaus wichtiger für die USA.