Jerusalem-Entscheidung

07. Dezember 2017 11:13; Akt: 07.12.2017 14:35 Print

«Öl aufs Feuer» -​​ Asselborn ärgert sich über Trump

US-Präsident Trump erkennt Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels an. In Europa ruft der Alleingang Empörung und Besorgnis hervor.

storybild

Asselborn (l.) redete US-Außenminister Rex Tillerson (m.) bei einem Nato-Treffen am Dienstag in Brüssel ins Gewissen – allein, es half nichts. (Bild: Virginia Mayo)

Zum Thema

Die Weltgemeinschaft hat mit größter Besorgnis auf den historischen Alleingang Donald Trumps zur Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels reagiert. Diplomaten, Politiker und Wissenschaftler sehen in der Entscheidung Trumps eine große Gefahr für den Friedensprozess in Nahost. Der US-Verbündete Saudi-Arabien rief die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Großbritannien als Vetomächte sowie weitere Mitglieder des UN-Sicherheitsrates beantragten eine Sondersitzung des Gremiums in New York. Sie soll bereits am Freitag stattfinden.

Auch Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn kritisiert das Verhalten von Trump in der Israel-Frage. Der aktuelle Kurs sei «Öl aufs Feuer», sagte der LSAP-Politiker dem Tageblatt. Jerusalem sei der Kern des Konfliktes zwischen den Israelis und Palästinensern. Letztere reklamieren den arabisch geprägten Ostteil für sich und wollen dort die Hauptstadt eines künftigen Palästinenserstaates errichten. Die aktuelle Politik sei eine eindeutige Geste, dass die Amerikaner sich davon verabschiedet hätten, eine Lösung im Interesse beider Konfliktparteien zu suchen, so Asselborn.

Macron und Merkel reagieren mit Besorgnis

«Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen», hatte Trump am Mittwoch in Washington gesagt. Die Entscheidung des Weißen Hauses erfuhr auch die Rückendeckung des US-Außenministeriums. Applaus kam von jüdischen Verbänden in den USA sowie aus Israel. Premierminister Benjamin Netanjahu sprach von einem «historischen Tag für Jerusalem».

Jerusalem sei unter anderem Sitz von Regierung und Parlament Israels. «Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem Israels Hauptstadt ist», betonte der US-Präsident. Damit sei jedoch keine endgültige Grenzziehung anerkannt. «Das ist Sache der Parteien.» Trump wies das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. «Dieser Prozess beginnt sofort», sagte Trump.

Auch in Europa reagierten die Regierungen mit Besorgnis. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel ließ über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert via Twitter kundtun: «Die Bundesregierung unterstützt diese Haltung nicht, weil der Status von Jerusalem im Rahmen einer 2-Staaten-Lösung auszuhandeln ist.» Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wurde deutlicher: «Diese Entscheidung verletzt internationales Recht und alle UN-Resolutionen.»

(L'essentiel/dpa/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 07.12.2017 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    "bemerkt oder versteht eigentlich wirklich was er macht"? Glécklechen John Doe, dén Alles am Grëff, am Bléck an am Kapp huet. Mir aarem Geeschter sin dankbar fir eng Erleuchtung.

    einklappen einklappen
  • John Doe am 07.12.2017 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Trump baut die Welt in ihren Grundfesten um und keiner (und wie es scheint, schon gar nicht europäische Politiker) bemerkt oder versteht eigentlich wirklich was er macht. Man sollte eventuell mal mehr auf den offiziellen Internetseiten der US Regierung lesen und recherchieren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 07.12.2017 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    "bemerkt oder versteht eigentlich wirklich was er macht"? Glécklechen John Doe, dén Alles am Grëff, am Bléck an am Kapp huet. Mir aarem Geeschter sin dankbar fir eng Erleuchtung.

    • John Doe am 08.12.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

      Zitat: "Man sollte eventuell mal mehr auf den offiziellen Internetseiten der US Regierung lesen und recherchieren..."

    • John Doe am 08.12.2017 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      Und ebenfalls war das keine Pro Trump Aussage meinerseits. Einfach mal Sätze korrekt lesen... Das scheint schwer zu sein heutzutage...

    einklappen einklappen
  • John Doe am 07.12.2017 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Trump baut die Welt in ihren Grundfesten um und keiner (und wie es scheint, schon gar nicht europäische Politiker) bemerkt oder versteht eigentlich wirklich was er macht. Man sollte eventuell mal mehr auf den offiziellen Internetseiten der US Regierung lesen und recherchieren...