Regierung schaltet Werbung

09. November 2017 11:23; Akt: 09.11.2017 11:26 Print

«Macht es wie die Hasen und mehret euch»

Polen verzweifelt ob seiner tiefen Geburtenrate. Jetzt will die Regierung mit einem Werbespot für mehr Nachwuchs sorgen. In Dänemark hat eine solche Aktion gewirkt.

«Folgen Sie dem Beispiel der Hasen»: Polen will mit einem Werbespot die Geburtenrate steigern. (Tamedia/Youtube)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die polnische Regierung hat der geringen Geburtenrate in ihrem Land mit einem eigenwilligen Video den Kampf angesagt. In der 30-sekündigen Aufnahme des Gesundheitsministeriums sind Kaninchen zu sehen, die an Salat und Karotten nagen, während ein Erzähler in die Geheimnisse erfolgreicher großer Kaninchenfamilien einführt – Bewegung, eine gesunde Ernährung und möglichst wenig Stress.

Der Kurzauftritt eines menschlichen Pärchens beim romantischen Picknick gibt einen dezenten Hinweis darauf, dass ein wenig Romantik ebenfalls helfen könnte. «Wenn Sie jemals Eltern sein wollen, folgen Sie dem Beispiel der Kaninchen», wird dem Zuschauer empfohlen.

Polen zählt zu den europäischen Ländern mit der geringsten Geburtenrate. Laut dem Statistischen Bundesamt bekommt eine polnische Frau durchschnittlich 1,32 Kinder, in der Schweiz sind es 1,54, in Deutschland 1,50. Die konservative Regierung des überwiegend katholischen Polens hat mit verschiedenen Maßnahmen versucht, der rückläufigen Bevölkerungszahl entgegenzuwirken.

In Dänemark hats gewirkt

Dänemark hat Paare schon im Herbst 2015 mit einer TV-Sendung im öffentlichen Fernsehen dazu aufgerufen, mehr Sex zu haben und Kinder zu zeugen. Das Motto: «Knald for Danmark» («Bumst für Dänemark»). Die Kampagne für mehr Nachwuchs schien gefruchtet zu haben.

Ein dänischer Reiseveranstalter zog nach und schaltete diesen Spot:

Rund neun Monate später, im Sommer 2016, erlebte der Inselstaat einen wahren Babyboom. Mehr als 16.200 Kinder waren bis Ende August zur Welt gekommen. 1200 mehr als im Vorjahr.

(L'essentiel/kko/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.