Saudi-Arabien

23. September 2015 16:15; Akt: 23.09.2015 16:14 Print

Er soll geköpft und dann gekreuzigt werden

Ein Gericht will den 20-jährigen Ali al-Nimr exekutieren lassen. Der junge Mann protestierte gegen die Regierung – und gehört der «falschen» Familie an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Saudi-Arabien hat ein Gericht das Gnadengesuch des 20-jährigen Ali Mohammed al-Nimr abgelehnt. Er soll in den kommenden Wochen gekreuzigt werden. Bei dieser besonderen Art der Todesstrafe wird der Verurteilte zuerst geköpft, dann wird der Kopf wieder angenäht und die Leiche für mehrere Stunden öffentlich am Kreuz zur Schau gestellt.

Al-Nimr wurde im Februar 2012 festgenommen. Dem damals 17-Jährigen wurde die Teilnahme an unbewilligten Protesten gegen die Regierung sowie der Gebrauch illegaler Schusswaffen vorgeworfen. Nach einem Prozess, in dem laut «The Independent» keinerlei Beweise gegen al-Nimr vorgebracht worden waren, verurteilte ihn das Gericht zu Tode.

Ganze Familie im Visier der saudischen Justiz

Das Schicksal des jungen Mannes hänge mit dem seines Onkels zusammen, so internationale Menschenrechtsorganisationen. So soll der schiitische Geistliche Scheich Nimr al-Nimr in Kürze ebenfalls exekutiert werden. Die saudischen Behörden werfen dem 53-Jährigen vor, Schiiten gegen das sunnitische Königshaus aufzuwiegeln und «ausländische Einmischungen» zu provozieren. Scheich Al-Nimr soll zudem «den König missachtet» haben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert aufgrund der internationalen UN-Kinderrechtskonvention die Aufhebung des Urteils für Ali al-Nimr. Nicht zuletzt, weil er zum Zeitpunkt seiner Verhaftung minderjährig gewesen sei. Die saudische Justiz macht jedoch in vielen Fällen keinen Unterschied zwischen Erwachsenen und Minderjährigen - auch nicht beim besonders grausamen Tod durch Kreuzigung.

Anmerkung am Rande: Saudi-Arabiens Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf, Faisal bin Hassan Trad, wurde zum neuen Vorsitzenden des UN-Menschenrechtsrats gewählt.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claudine am 25.09.2015 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wellkomm am 21ten Johrhonert!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudine am 25.09.2015 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wellkomm am 21ten Johrhonert!