Chef der Eurogruppe

17. Dezember 2012 17:30; Akt: 17.12.2012 17:43 Print

Ein Niederländer als Nachfolger für Juncker?

Die Auswahl ist klein: Der neue Eurogruppenchef soll amtierender Finanzminister sein und aus einem Land mit Top-Bonität kommen. Das trifft alles auf Dijsselbloem zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem soll nach einem Zeitungsbericht neuer Chef der Eurogruppe werden. Eine entsprechende informelle Absprache hätten die Staats- und Regierungschefs des Euroraums am Rande des EU-Gipfels vergangene Woche in Brüssel getroffen, schreibt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Endgültig entscheiden wollten die 17 Euro-Finanzminister dann im Januar.

Umfrage
Ist es gut, dass Jean-Claude Juncker den Eurogruppen-Vorsitz abgegeben hat?

Die deutsche Regierung hält sich zur Nachfolge von Jean-Claude Juncker weiter bedeckt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin, das Thema werde zum gegebenen Zeitpunkt unter den Finanzministern entschieden. Weiter wolle man sich jetzt an den Personaldiskussionen nicht beteiligen: «Es wird dann entschieden, wenn es nötig ist, entschieden zu werden.»

Wenig Alternativen

Auch in Brüssel hieß es, es sei noch keine Entscheidung gefallen. Es gebe aber wenig Alternativen zu Dijsselbloem. Der Anwärter muss nach dpa-Informationen amtierender Finanzminister sein, aus einem stabilitätsorientierten Land kommen und den Club der Euro-Kassenhüter nicht spalten, sondern zusammenhalten.

Der seit Anfang November amtierende niederländische Ressortchef wollte sich am Montag in Berlin mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) treffen. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

Posten als Vollzeitjob?

Juncker, Luxemburgs Premierminister, hat bereits mehrmals betont, die Führung der Eurogruppe Ende Januar aufgeben zu wollen. Juncker selbst hatte vorgeschlagen, den Posten als Vollzeitjob zu besetzen. Die deutsche Bundesregierung hatte jedoch darauf gedrungen, dass sein Nachfolger aus dem Kreis der 17 Euro-Minister kommt und das Amt nicht hauptamtlich übernimmt. Diese Position habe sich durchgesetzt, hieß es laut «FAZ» in Brüssel. Unter den amtierenden Ministern sei die Auswahl offenbar gering gewesen.

Der Sozialdemokrat Dijsselbloem hatte am Freitag in Den Haag erklärt, er werde die Frage nach seiner Bereitschaft zur Übernahme des Amts beantworten, wenn sie ihm von der Eurogruppe gestellt werde. Zudem werde er niederländischer Finanzminister bleiben.

Kein Hardliner für den Prestigeposten

Das Nachfolgeverfahren muss noch eröffnet werden. Dabei sollen die 17 Länder der Eurozone gebeten werden, Kandidaten zu benennen. Mit einem raschen Beschluss wird in Brüssel nicht gerechnet - das könnte sich bis Ende Januar hinziehen. Der Eurogruppenvorsitz werde nicht in einen Vollzeitjob umgewandelt, hieß es weiter.

Juncker hatte den Posten 2005 übernommen und blieb die ganze Zeit luxemburgischer Premier. Noch im vergangenen Sommer galt der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble als Nachfolge-Favorit. Sein hartes Auftreten gegenüber Schuldenländern mache jedoch seine Wahl unwahrscheinlich, hieß es in Brüssel.

Nur noch vier Länder der Eurozone haben bei der Kreditwürdigkeit die Bestnote «AAA» der internationalen Ratingagenturen: Deutschland, Finnland, Luxemburg und die Niederlande. Auch die finnische Kassenhüterin Jutta Urpilainen gilt in Brüssel als Hardlinerin. Sie komme deshalb für den Prestigeposten nicht in Frage, hieß es.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.