Gleichgeschlechtliche Paare

15. Juni 2014 15:29; Akt: 15.06.2014 15:45 Print

Petition gegen Homo-​​Ehe kein Fall für die Chamber

LUXEMBURG - Eine Initiative gegen die Homo-Ehe sammelte über 4'700 Unterschriften. Das Parlament schließt eine öffentliche Debatte über die Petition jedoch aus.

storybild

Das Gesetz für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Luxemburg soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über die Petition 343 gegen die Legalisierung der Homo-Ehe wird es keine parlamentarische Debatte geben. Das bestätigt Parlamentspräsident Mars di Bartolomeo im Gespräch mit L’essentiel. «Wir akzeptieren keine Beschwerden. Wir haben uns dafür entschieden, Petitionen ausschließlich über das Internet abzuwickeln. Die Regeln sind klar und deutlich.» Heißt im Klartext: Die Online-Petition, die sich gegen die Einführung der Homo-Ehe und gegen das Recht für homosexuelle Paare auf künstliche Befruchtung und Adoption ausspricht, wird wegen fehlender Online-Unterschriften nicht in der Chambre behandelt werden.

Die Abgeordnetenkammer beendete damit die Diskussionen um die Initiative der Organisation «Schutz fir d'Kand - Défense de l'enfant», die Anfang Mai gestartet war. Die Petition erhielt insgesamt 4‘751 Unterschriften, davon allerdings 1‘563 in Papierform. Auf der Internetseite der Chambre unterschrieben lediglich 3‘188 – das sind um gut 1‘300 zu wenig. Für Online-Petionen gilt die Richtlinie, wonach das Anliegen erst ab 4‘500 Online-Unterschriften im Parlament behandelt werden muss. Daran will sich Di Bartolomeo strikt halten.

Vertreter der «Schutz fir d’Kand» sind jedoch der Auffassung, dass aufgrund der Vielzahl an Unterschriften die demokratische und rechtliche Gültigkeit der Petition gegeben sei und daher eine Parlamentsdebatte zwingend notwendig sei. Der Präsident der Abgeordnetenkammer ist jedoch anderer Meinung. Der Petitionsausschuss, der Montagmorgen zusammentrifft, wird sich dieser Argumentation anschließen, hieß es am Sonntag.

(fr mit JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Fries am 16.06.2014 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gesellschaft sollte sich besser gegen solche angeblichen "Schutz fir d'Kand" Initiativen schützen. Die schaden der heutigen Gesellschaft mehr als die Homos es je tun könnten.

    einklappen einklappen
  • Christian am 16.06.2014 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schade dass hier die Meinung von 1563 Mitbürger die eigenhändig unterschrieben haben überhaupt nicht berücksichtigt werden. Nicht jeder ältere Mensch hat einen Computer zuhause und bei Online-Petitionen ist auch keine persönliche Unterschrift möglich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian am 16.06.2014 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schade dass hier die Meinung von 1563 Mitbürger die eigenhändig unterschrieben haben überhaupt nicht berücksichtigt werden. Nicht jeder ältere Mensch hat einen Computer zuhause und bei Online-Petitionen ist auch keine persönliche Unterschrift möglich.

  • Jean Fries am 16.06.2014 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gesellschaft sollte sich besser gegen solche angeblichen "Schutz fir d'Kand" Initiativen schützen. Die schaden der heutigen Gesellschaft mehr als die Homos es je tun könnten.

    • Joelle am 16.06.2014 10:56 Report Diesen Beitrag melden

      Wahrscheinlich sind Sie selbst aber sehr froh dass Sie von einer lieben Mutter und einem guten Vater erzogen wurden und nicht von Papa und Papi..

    • Ron T. am 16.06.2014 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      Waat e Blödsinn! Wann et Papa a Papi oder Mama a Mami gewiecht wir da wire mir haut bestemmt net méi schlecht drun wéi mat Papp a Mamm! Ech fannen sou anti-homo Äussoen einfach domm, engstirneg an hyper konservativ! An ech gin dem Jean Fries absolut Recht. Di Petitioun do gläicht schon bal der Hexejuegt äus dem Mettelalter oder der Judenverfolgung äus dem 2. Weltkrich! Éierlech, mir sin am Joer 2014!! An nee, ech sin net homosexuell mee verstin di ganz Ophetz géint déi Leit absolut net, et sin emmer just Menschen wéi di aner och mee bon, engem Nazi konnt een daat och iwer d Juden net bäibrénge

    • Joelle Gloden am 16.06.2014 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      Danke dass sie die Meinung von sehr vielen intelligenten Menschen; Anwälte, Psychologen, Kinderärzte usw. als Quatsch bezeichnen. Jeder hat ein Recht auf freie Meinungsäusserung aber Toleranz scheint auch nicht ihre Stärke zu sein. Bin übrigens sehr für eine eingetragene Partnerschaft wie in Deutschland.

    einklappen einklappen