Studie in Luxemburg

28. Januar 2015 19:14; Akt: 28.01.2015 19:24 Print

Greifen Festivalbesucher öfter zu Drogen?

LUXEMBURG - Statec hat eine Studie zum Konsumverhalten Luxemburger Festivalgänger veröffentlicht. Dabei wird deutlich: Männer sind konsumieren mehr als Frauen.

storybild

32 Prozent der Festivalbesucher in Luxemburg kiffen regelmäßig. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wo Festivals stattfinden, sind Alkohol und Drogen nicht weit. Das Suchtpräventionszentrum (CEPT) Luxemburgs hat eine Umfrage über das Konsumverhalten von Besuchern bei 16 Veranstaltungen in Luxemburg durchgeführt - alle aus dem Jahr 2014. Ein Teil dieser Studie wurde am Dienstag von Statec veröffentlicht. Es geht dabei um die Verwendung psychotroper Substanzen.

Vor allem junge Festivalbesucher sollten angeben, was und wieviel sie in den vergangenen zwei Wochen konsumiert haben. «Es hat uns nicht überrascht, dass die legalen Drogen ganz oben auf der Liste aufgetaucht sind», heißt es in der Studie. 89,9 Prozent der Befragten hatten Alkohol getrunken, während fast die Hälfte geraucht hat.

Männer nehmen härtere Drogen

Auch Cannabis ist laut der Umfrage sehr präsent. 32 Prozent der Befragten haben in den vergangenen zwei Wochen mindestens einmal gekifft. Ecstasy und Kokain wurden von 4,9 und 4,7 Prozent der Befragten genannt. Aus der Befragung ging nicht hervor, ob die Kandidaten die Drogen auch während der Festivals genommen haben.

Die Konsummuster unterscheiden sich auch nach Geschlecht. Männer sind laut der Studie öfter in Kontakt mit psychotropen Stoffen als Frauen. Bei Cannabis ist der Unterschied viel größer als bei Alkohol oder Tabak. Ecstasy und Kokain sind bei Männern sogar dreimal beliebter als bei Frauen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.