Beschneidung

13. Juli 2012 11:26; Akt: 13.07.2012 12:46 Print

Ein kleines Häutchen sorgt für Mega-​​Debatte

Ein Gericht in Köln hat die Beschneidung von Jungen als Körperverletzung eingestuft. Juden und Muslime sind entsetzt. Kommt es nun zu einem «Beschneidungstourismus»?

storybild

Körperverletzung oder Religionsfreiheit? Beim Thema Beschneidung treffen verschiedene Argumente aufeinander. (Bild: DPA)

Fehler gesehen?

Bereits zwei Wochen ist es her, dass das Kölner Landgericht religiöse Beschneidungen - also die chirurgische Entfernung der Penis-Vorhaut im Kindesalter - als «rechtswidrige Körperverletzung» eingeordnet hat. Sie verletze das Selbstbestimmungsrecht der Kinder. Und noch immer tobt in Deutschland eine Debatte darüber, ob die Richter richtig geurteilt haben.

Umfrage
Finden Sie es okay, dass Jungen aus religiösen Gründen beschnitten werden?

Widerstand kommt unter anderem von der jüdischen Glaubensgemeinschaft. So wandte sich am Donnerstag die Konferenz Europäischer Rabbiner scharf gegen das Urteil. «Sollte es Bestand haben, sehe ich für die Juden in Deutschland keine Zukunft», sagte der Präsident des Verbandes, der Moskauer Rabbiner Pinchas Goldschmidt, in Berlin. Er gehe jedoch davon aus, dass die Beschneidung von Knaben aus religiösen Gründen gesetzlich in der Bundesrepublik erlaubt wird.

Beschneidung acht Tage nach Geburt

Bereits am Montag hatte Goldschmidt erklärt, das Kölner Urteil sei eine der schwersten Attacken auf jüdisches Leben in Europa in der Zeit nach dem Holocaust. Das Schächtverbot der Nationalsozialisten sei ein Zeichen für viele Juden gewesen, «wir müssen weg aus Deutschland», sagte Goldschmidt. Ein Beschneidungs-Verbot wäre angesichts der Bedeutung dieses Brauchs ein viel stärkeres Zeichen. Weltweit seien 30 Prozent der Männer beschnitten.

Die Beschneidung sei Grundlage für jüdisches Selbstverständnis, betonte Goldschmidt. Die rechtliche Überlieferung des Judentums (Halacha) schreibe sie acht Tage nach der Geburt eines Jungen vor. In dieser Frage gebe es absolute Einigkeit zwischen orthodoxen und liberalen Juden.

Auch nach dem Kölner Urteil würden die von den Synagogen bestellten Beschneider (Mohel) die Entfernung der Vorhaut von Knaben fortsetzen, fügte der Rabbiner Avichai Apel von der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland hinzu. Unter Eltern herrsche aber große Verunsicherung. Sollten Ärzte die Beschneidung im Krankenhaus nicht vornehmen, könnten sich Eltern an die Mohel in den Synagogen wenden.

«Ein harmloser Eingriff»

Der Zentralrat der Muslime nannte die Entscheidung «einen eklatanten und unzulässigen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften und in das Elternrecht». Die Türkische Gemeinde in Deutschland warnte vor einem «Beschneidungstourismus» in Länder, in denen solche Eingriffe nicht bestraft werden.

Die Knabenbeschneidung sei «ein harmloser Eingriff» mit einer tausende Jahre alten Tradition und hohem Symbolwert, sagte der baden-württembergische Landesvorsitzende der Religionsgemeinschaft des Islam, Ali Demir. Die Entfernung der Vorhaut habe hygienische Vorteile und vermindere die Übertragung von Infektionen.

Das Kölner Gericht hatte den angeklagten Arzt, der einen muslimischen Jungen beschnitten hatte, zwar freigesprochen - allerdings mit der Begründung, dass der Mediziner von der Strafbarkeit nichts gewusst habe. Ärzteverbände und Urologen dringen darauf, in Deutschland vorerst keine rituellen Beschneidungen mehr vorzunehmen oder die Eingriffe einzuschränken.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Abraham Ganzkörper am 13.07.2012 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja unverständlich dass man sowas machen darf, sogar die Ohrenbeschneidung bei Hunden wurde verboten, aber die Leute die irgendeinem Gott fröhnen dürfen ihre Kinder verstümmeln, da kann nicht viel Geist ahinterstecken

Die neusten Leser-Kommentare

  • Abraham Ganzkörper am 13.07.2012 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja unverständlich dass man sowas machen darf, sogar die Ohrenbeschneidung bei Hunden wurde verboten, aber die Leute die irgendeinem Gott fröhnen dürfen ihre Kinder verstümmeln, da kann nicht viel Geist ahinterstecken