Polizei

31. August 2011 15:31; Akt: 31.08.2011 15:51 Print

Und die meisten Raser kommen aus...

LUXEMBURG - ... Luxemburg. Knapp 80 Prozent aller Knöllchen wegen zu schnellen Fahrens gingen im vergangenen Jahr an Bürger aus dem Großherzogtum.

storybild

Auf französischen Straßen gehören die Luxemburger zu den größten ausländischen Verkehrssündern. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Vier von fünf Strafzetteln wegen zu hoher Geschwindigkeit werden von der großherzoglichen Polizei an Luxemburger verteilt. So gingen von insgesamt 20 331 Knöllchen vergangenes Jahr fast 16 000 an die Bürger des eigenen Landes (78 Prozent). Darauf folgen die Nachbarn aus der Großregion, angeführt von den Franzosen mit 1 598 Strafzetteln (7,8 Prozent). Dahinter liegen die Deutshcen (1 327 Strafzettel, 6,5 Prozent) und die Belgier (1 109 Strafzettel, 5,5 Prozent).

Umfrage
Sind auch Sie in Luxemburg zu schnell unterwegs?

Luxemburger geben häufig auch auf französischen Straßen zu viel Gas. So verwarnte die französische Polizei im vergangenen Jahr 30 000 Mal ihre Nachbarn aus dem Großherzogtum. Damit stand Luxemburg an erster Stelle der Länder, deren Einwohner am häufigsten in Frankeich verwarnt werden.

Derzeit müssen Fahrer aus der Großregion bereits über die Grenzen hinweg mit Strafen rechnen, wenn sie beim Nachbarn die Straßenverkehrsordnung missachten. Die so genannte «Gemeinsame Stelle der grenzüberschreitenden Polizeizusammenarbeit» sorgt für den Datenaustausch. «Ähnliche Vereinbarungen wurden zudem mit der Schweiz, Italien und Belgien unterschrieben», sagt Serge Arendt, Kommissar bei der luxemburgischen Polizei. Ab 2013 sollen Verkehrssünder in der gesamten EU zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn sie im Ausland zu schnell unterwegs sind oder beispielsweise am Steuer telefonieren.

Jonathan Vaucher/L'essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 26.03.2012 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees aus secherer Quell, dass déi belsch an franséich Polizisten virrangeg d'Letzebuerger "huelen". Beispill: Zu Thionville stoppt den Fransous den Letzebuerger -den an der Kolonne fiert- (iwwregenz prominenten Funktionär aus dem Fussball, den lues fiert), mam dommen Sproch "nous, on prend les luxembourgeois avec les grosses bagnoles". Einfacht Géigenmettel: Fuert mol stur pil dem Scheld no, zu zweet niewterneen op der Autobunn, dann kuckt Der wéivill Frontalier'en tuten, blénken, riets laanscht rennen asw. Mengen dann ass et net méi witzeg...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mario am 26.03.2012 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees aus secherer Quell, dass déi belsch an franséich Polizisten virrangeg d'Letzebuerger "huelen". Beispill: Zu Thionville stoppt den Fransous den Letzebuerger -den an der Kolonne fiert- (iwwregenz prominenten Funktionär aus dem Fussball, den lues fiert), mam dommen Sproch "nous, on prend les luxembourgeois avec les grosses bagnoles". Einfacht Géigenmettel: Fuert mol stur pil dem Scheld no, zu zweet niewterneen op der Autobunn, dann kuckt Der wéivill Frontalier'en tuten, blénken, riets laanscht rennen asw. Mengen dann ass et net méi witzeg...