Jean-Monnet-Gebäude

13. Februar 2015 12:11; Akt: 13.02.2015 12:34 Print

EU-​​Beamte sitzen bis Ende 2015 in neuen Büros

LUXEMBURG - Die EU-Mitarbeiter aus dem «Jean Monnet» ziehen bis Ende 2015 definitiv um. Ein Gebäude auf dem Kirchberg muss gänzlich neu errichtet werden.

storybild

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (links) und EU-Personalkommissarin Kristalina Georgiewa unterzeichneten am Freitag den Vertrag über den Umzug der 1.650 Mitarbeiter aus dem Jean-Monnet-Gebäude. (Bild: Séverine Goffin/L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die EU-Beamten aus dem Asbest-verseuchten Jean-Monnet-Gebäude sollen spätestens Ende 2015 in ihren neuen Bürostühlen sitzen - und in neuen Büros. Luxemburgs Regierung und die Europäische Kommission unterzeichneten am Freitag den Vertrag für den Umzug. Anders als die ursprünglich berechneten 250 Millionen Euro soll der Umzug letztendlich über fünf Jahre verteilt 194 Millionen Euro kosten. Staat und Kommission teilen sich den Betrag.

Die Mitarbeiter werden auf ein Gebäude auf dem Kirchberg und zwei auf dem Gewerbegebiet «Cloche d'or» verteilt. Die Unterbringung auf dem Kirchberg muss erst noch gebaut werden. 500 Mitarbeiter sollen dort Platz finden. Das sagte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. Auf der «Cloche d'or» stünden bislang vier Gebäude zur Auswahl. Bislang seien noch keine zwei davon ausgewählt worden, erklärt EU-Kommissarin Kristalina Georgiewa.

«Jean Monnet II» kommt bereits

Für das neue Gebäude auf dem Kirchberg will die Regierung 37 Millionen Euro ausgeben. Entstehen sollen außerdem sieben oder acht Rechenzentren für 56 Millionen. Außerdem vermietet der Staat Tagungsräume im Konferenzzentrum auf dem Kirchberg an die Kommission. Die Miete hierfür beträgt vier Millionen Euro für fünf Jahre - für jeweils 20 Tage im Jahr.

Der Umzug ist trotz allem kein entgültiger. Irgendwann sollen die Beamten ins «Jean Monnet II» einziehen. Die Bauarbeiten stehen bevor. Der erste Abschnitt des neuen Kommissions-Komplexes soll 2020 beendet sein, der zweite 2024.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick Mores am 13.02.2015 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Setzt op Breissel, dat kascht Neicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Mores am 13.02.2015 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Setzt op Breissel, dat kascht Neicht