Ukrainische Astronomen

07. Juli 2014 09:03; Akt: 07.07.2014 09:08 Print

Ein Stern namens «Putin, das A***loch»

Ukrainische Astronomen und Aktivisten taufen den Stern KIC 9696936 auf den Namen Putin-Huilo – zu Deutsch: Putin, das A***loch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Bis vor kurzem hieß er noch KIC 9696936 und war ein unscheinbarer Stern, der zwischen den Sternbildern Schwan und Leier schwebte. Doch jetzt wurde er auf den nicht gerade schmeichelhaften Namen Putin-Huilo getauft. Huilo, Chuilo oder Khuilo bedeutet zu deutsch so viel wie A***loch oder Penis.

Verantwortlich sind laut der Kyiv Post ukrainische Astronomen und Aktivisten. Für die Namensgebung zahlten sie auf dem Adopt-a-Star-Programm umgerechnet rund 9 Franken ein.

In der Ukraine hat der Ausdruck «Putin, das A***loch» eine lange Geschichte. Am Anfang stand ein gleichnamiger Song, der laut The Wire von Fußballfans geschrieben wurde.

Das Lied wurde zu einem Hit während der Maidan-Proteste:

(Quelle: YouTube/AHHA T:)

Der Ausdruck verbreitete sich in proukrainischen und antirussischen Zirkeln in Windeseile, er wurde zum geflügelten Wort und hielt Einzug in verschiedenen Liedern und Aktionen. Selbst im Urban Dictionary bekam er einen Eintrag: «Khuilo ist der Präsident von Russland, Wladimir Putin», steht da.

Auch hochrangige ukrainische Politiker verwendeten den Ausdruck. So soll der Präsidentschaftskandidat Oleh Ljaschko den Putin-Song gesungen haben. Und der ehemalige Außenminister Andrij Deschtschyzja musste gar von seinem Amt zurücktreten, nachdem bekannt worden war, dass er den russischen Präsidenten mit dem Wort «Chuilo» bezeichnet hatte.

(L'essentiel/kmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.