In Thailand

03. Juli 2012 14:32; Akt: 03.07.2012 16:10 Print

Zwei Luxemburger bei Busunfall verletzt

LUXEMBURG/BANGKOK - Zwei Luxemburger sind bei einem Busunglück in Thailand verletzt worden. Zehn weitere Passagiere starben.

Der Unfall ereignete sich in der Provinz Surat Thani.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Das luxemburgische Außenministerium hat gegenüber «L'essentiel» bestätigt, dass ein Paar aus Luxemburg-Stadt bei einem schweren Busunglück in Thailand verletzt worden ist. Die beiden werden derzeit in einem Krankenhaus behandelt. «Wir können derzeit noch nicht sagen, ob sie ausgeflogen werden müssen», sagte ein Sprecher.

Bei dem Busunglück in der Provinz Surat Thani, rund 650 Kilometer von Bangkok entfernt, wurden laut der thailändischen Zeitung «Bangkok Post» zehn Menschen getötet, insgesamt 17 verletzt. Bei den Toten soll es sich um zwei Inder und acht Thailänder handeln.

Der Fernbus war demnach am Abend in Bangkok gestartet und in Richtung der Ferieninsel Koh Phangan im Golf von Thailand unterwegs. Gegen 5.30 Uhr am Dienstagmorgen (Lokalzeit) soll während der Fahrt der rechte Vorderreifen des Fahrzeugs geplatzt sein. Der Fahrer verlor laut der Zeitung die Kontrolle, der Bus prallte mit voller Wucht gegen einen Baum und anschließend gegen einen Strommast. «Ab 3 Uhr morgens konnten viele Passagiere nicht schlafen, weil der Bus so schnell unterwegs war und er rüttelte», wird eine Passagierin zitiert. «Als ich sah, wie der Bus die Kontrolle verlor, duckte ich mich. Dann hörte ich einen lauten Knall und Menschen, die um Hilfe schrien.»

(L'essentiel Online)