Pferdefleisch-Skandal

20. Februar 2013 15:53; Akt: 20.02.2013 17:28 Print

Tavola-​​Lasagne in Tschechien und China

LUXEMBURG – Mit Pferdefleisch kontaminierte Fertig-Lasagne, die das Unternehmen Tavola aus Capellen herstellte, ist nun in Tschechien und Hongkong entdeckt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Behörden in der Tschechischen Republik haben am Mittwoch erklärt, dass nicht deklariertes Pferdefleisch in Tiefkühl-Lasagne gefunden wurde. Sie wurden von dem Unternehmen Nowaco importiert und in den Vertrieb gebracht. Hergestellt wurde sie von Tavola aus Capellen, einer luxemburgischen Tochter der lothringischen Firma Comigel. Das Pferdefleisch wurde in zwei Chargen von Lasagne Bolognese gefunden. Verkauft wurden die Produkte, die nun zurückgezogenen wurden, in einem Tesco-Supermarkt in Pilsen.

Umfrage
Wäre es schlimm für Sie, wenn Ihnen Pferdefleisch aufgetischt würde, ohne dass Sie davon wüssten?

In Hongkong forderten die Behörden bereits vergangene Woche die Supermarktkette ParknShop auf, Lasagne der Marke «Findus» aus dem Verkauf zu nehmen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Das Produkt war über Großbritannien importiert und von Tavola in Luxemburg hergestellt worden. Das Zentrum für Lebensmittelsicherheit in Hongkong warnte die Bevölkerung vor dem Verzehr der Lasagne. Die Supermarkt-Kette verfügt über 280 Filiane in Hongkong und Macau.

Bereits in mehreren europäischen Ländern wurde als Rind deklariertes Pferdefleisch in Burgern, Lasagnen und weiteren Tiefkühlprodukten vom Verarbeiter Comigel, aber auch anderen Firmen entdeckt. Im Großherzogtum zog Lidl am Dienstag Penne Bolognese zurück. Das luxemburgische Veterinäramt will in der kommenden Woche mit Kontrollen beginnen. In Deutschland stellten sich 34 von 485 amtlichen Proben als positiv heraus.

(L'essentiel Online/Mathieu Vacon/afp/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.